Inhalt

Wahlen

Zwischen Urnengang und Sitzverteilung.

Freie Wahlen bilden die Grundlage jeder wahren Demokratie. Regelmäßig stattfindende Wahlen sind das Hauptinstrument der Volkssouveränität, des Selbstbestimmungsrecht des Volkes. Bei jeder Wahl werden aus konkurrierenden Angeboten diejenigen Personen und Parteien gewählt, von denen die Mehrheit meint, dass sie in der nächsten Wahlperiode die Geschicke der Kommune, des Landkreises, des Bundeslandes, Deutschlands oder Europas bestimmen sollen. Für die politischen Ebenen gelten zum Teil unterschiedlich lange Wahlperioden. Daraus ergeben sich auch verschiedene Wahltermine. 

  • Kommunalwahlen in Sachsen - Wahlperiode: 5 Jahre; letzte Wahl: 09.06.2024, nächste Wahl 2029
  • Oberbürgermeisterwahl in Freital und Wahl des Landrates Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Wahlperiode: 7 Jahre; letzte Wahl: 12.06.2022; nächste Wahl 2029
  • Landtagswahl in Sachsen - Wahlperiode: 5 Jahre; letzte Wahl: 01.09.2019; nächste Wahl: 01.09.2024
  • Bundestagswahl - Wahlperiode: 4 Jahre; letzte Wahl: 26.09.2021; nächste Wahl 2025
  • Europawahl - Wahlperiode: 5 Jahre; letzte Wahl: 09.06.2024, nächste Wahl 2029

Am 9. Juni 2024 fanden nicht nur die Europawahl, sondern auch die Kommunalwahlen statt. Unter den Kommunalwahlen zählen die Wahlen zum Kreistag des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, zum Stadtrat der Großen Kreisstadt Freital und zu den Ortschaftsräten für die Ortschaften Kleinnaundorf, Pesterwitz, Weißig und Wurgwitz. Ca. 33.000 Freitaler Bürgerinnen und Bürger waren wahlberechtigt.

Die nächste Wahl ist die Landtagswahl, bei der die Abgeordneten für den 8. Sächsischen Landtag gewählt werden. Sie findet am 1. September 2024 statt.

Der Sächsische Landtag setzt sich grundsätzlich aus 120 Abgeordneten zusammen. Die Zahl kann sich jedoch durch Überhang- und Ausgleichsmandate erhöhen. Gewählt wird in 60 Wahlkreisen. Mit der Wahl der Direktkandidaten aus den Wahlkreisen (Direktstimme) wird gewährleistet, dass alle Regionen Sachsens im Landtag repräsentiert werden. Mindestens 60 weitere Abgeordnete ziehen über die Landesliste (Listenstimme) ins Parlament ein. Jede Wählerin und jeder Wähler hat zwei Stimmen, mit der Direktstimme wird der Wahlkreisabgeordnete (Direktkandidat) und mit der Listenstimme wird die Landesliste einer Partei gewählt.

In der Großen Kreisstadt Freital werden die Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreises 48 – Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 1 gewählt. Zum Wahlkreis 48 gehören neben Freital die Städte Dorfhain, Tharandt und Wilsdruff.

Wahlrecht

Aktives Wahlrecht (Wahlberechtigung)

Wahlberechtigt sind alle Deutschen im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes, die am Wahltag:

  • das 18. Lebensjahr vollendet haben,
  • seit mindestens drei Monaten im Wahlgebiet ihre Wohnung, bei mehreren Wohnungen ihre Hauptwohnung haben oder, falls sie keine Wohnung in einem anderen Land der Bundesrepublik Deutschland haben, sich sonst im Freistaat Sachsen gewöhnlich aufhalten,
  • und nicht aufgrund gesetzlicher Regelungen vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Wählerverzeichnis

Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat.

In das Wählerverzeichnis werden von Amts wegen alle am Wahltag Wahlberechtigten eingetragen, die am 21. Juli 2024 bei der Stadt Freital mit ihrem alleinigen oder Hauptwohnsitz gemeldet waren.

Die Wahlbenachrichtigungen müssen den Wahlberechtigten bis zum 11. August 2024 zugehen.

Hinweis für Zugezogene oder Umzüge innerhalb des Freistaates Sachsen:

Verlegen Wahlberechtigte, die nach § 12 Absatz 1 Landeswahlordnung in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, ab dem Stichtag (21. Juli 2024) ihre Wohnung innerhalb des Freistaates Sachsen, so bleiben sie in dem Wählerverzeichnis des Wahlbezirks eingetragen, für den sie am Stichtag gemeldet waren, § 13 Landeswahlordnung.

Briefwahl und Online-Wahlscheinantrag

Wer am Wahltag nicht in seinem Wahlraum wählen kann oder möchte, hat die Möglichkeit, seine Stimmen per Briefwahl abzugeben. Hierzu benötigt man einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen. Wahlberechtigte sollten den Antrag auf Wahlschein und Briefwahlunterlagen rechtzeitig stellen.

Auf folgenden Wegen kann der Wahlschein beantragt werden:
  • schriftlich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung (Wahlscheinantrag) - bitte achten Sie auf das vollständige Ausfüllen des Antrages (Geburtsdatum, Auswahl, wie mit den Briefwahlunterlagen verfahren werden soll, und Unterschrift nicht vergessen), andernfalls muss der Wahlscheinantrag zurückgesandt werden.
  • Online-Wahlscheinantrag auf www.freital.de/wahlen (ab 1. August 2024)
  • Beantragung per E-Mail an wahl@freital.de
  • Beantragung persönlich im Briefwahlbüro mit der Möglichkeit vor Ort zu wählen bzw. die Briefwahlunterlagen mitzunehmen. Das Briefwahlbüro öffnet ab 12. August 2024.

Hinweise zur Antragsstellung bzw. Abholung von Unterlagen

  • Nur ein vollständiger Antrag kann bearbeitet werden:
    Vollständiger Name, Geburtsdatum oder laufende Nummer im Wählerverzeichnis, Anschrift, ggf. eine abweichende Versandanschrift (zum Beispiel Ihre Urlaubsadresse)
  • Eine Beantragung von Wahlscheinen per E-Mail für Andere ist nicht möglich. Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er hierzu berechtigt ist. Dies gilt auch für Familienangehörige.
    Nutzen Sie stattdessen die Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen über www.freital.de oder über den Wahlscheinantrag auf der Rückseite des Wahlbenachrichtigungsbriefes zu beantragen.
  • Sie können auch eine andere Person damit beauftragen, Ihre Briefwahlunterlagen zu beantragen oder abzuholen. Hierzu muss die auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung aufgedruckte Vollmacht ausgefüllt und unterschrieben werden. Entsprechend Bevollmächtigte dürfen insgesamt nur Briefwahlunterlagen für höchstens vier Wahlberechtigte entgegennehmen.

Briefwahlbüro & Briefwahl vor Ort 

Der Versand der Briefwahlunterlagen erfolgt frühestens ab 5. August 2024.

Vom 12. August 2024 bis zum 30. August 2024 können Sie Ihre Briefwahlunterlagen und Ihren Wahlschein persönlich vor Ort im Briefwahlbüro abholen. Hier kann auch direkt gewählt werden. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten.

Eine Beantragung von Briefwahlunterlagen ist vor Ort bis zum 30. August 2024, 16:00 Uhr möglich.

Die Wahlbriefe müssen so rechtzeitig abgeschickt werden, dass sie spätestens bis zum Wahlsonntag, den 1. September 2024, 16:00 Uhr, bei der auf dem Wahlbrief angegebenen Adresse eingegangen sind. Die Deutsche Post AG empfiehlt die Einlieferung der Wahlbriefe spätestens am dritten Werktag vor der Wahl (28.08.2024) in einen Briefkasten der Deutschen Post AG oder eine Postfiliale, um einen rechtzeitigen Zugang sicherzustellen.
Nur Wahlbriefe, die rechtzeitig eingehen, können bei der Auszählung berücksichtigt werden. Der Versand der Wahlbriefe wird innerhalb Deutschlands kostenfrei von der Deutschen Post AG übernommen. Wahlbriefe können auch in die Briefkästen der Stadtverwaltung Freital am Rathaus Deuben - Dresdner Straße 212, Rathaus Potschappel – Dresdner Straße 56 oder Verwaltungsgebäude Bahnhof Potschappel – Am Bahnhof 8 – Achtung! Briefkasten der Stadt Freital im Bahnhofsdurchgang eingeworfen werden.

Besucheranschrift:      

Verwaltungsgebäude Bahnhof
Mehrzweckbereich
Am Bahnhof 8
(barrierefrei zugänglich)

Allgemeine Öffnungszeiten:   

Montag              8:00 – 12:00 Uhr
Dienstag            8:00 – 12:00 Uhr, 14:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch           8:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag       8:00 – 12:00 Uhr, 14:00 – 18:00 Uhr
Freitag               8:00 – 12:00 Uhr

Zusätzliche Öffnungszeiten

Freitag, 30. August 2024   13:00 – 16:00 Uhr

Kontakt:                     

Telefon: 0351 6476-315 (Briefwahlbüro)
Telefon: 0351 6476-660 (Wahlorganisation)
E-Mail: wahl@freital.de

Allgemeine Wahlbezirke

Die Wahl findet von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt.

Wo kann gewählt werden?

Die Stadt Freital ist in 29 allgemeine Wahlbezirke eingeteilt. In den Wahlbenachrichtigungsbriefen, die den Wahlberechtigten bis zum 11. August 2024 zugehen müssen, sind der Wahlbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte, da er dort im Wählerverzeichnis eingetragen ist, zu wählen hat.

Die Wähler haben die Wahlbenachrichtigung und ihren Personalausweis oder Reisepass zur Wahl mitzubringen. Bei Verlust der Wahlbenachrichtigung reicht auch die Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses.

Veränderung an den Wahlräumen seit den Europa- und Kommunalwahlen:

  • Stadtteil Pesterwitz: Der Stadtteil Pesterwitz hat einen sehr hohen Anteil an Briefwählerinnen und Briefwählern. Für die „kleine“ Landtagswahl wurde daher der Wahlbezirk 39 (bisher Sportstätte SV Pesterwitz e.V.) auf die Wahlbezirke 02 und 20 aufgeteilt. Der Wahlbezirk 20 (bisher Märchenscheune Pesterwitz) befindet sich, wie der Wahlbezirk 02, in der Gutshofbühne, Dorfplatz 1.
  • In den Wahlbezirken 10 – Potschappel 1 und 12 – Potschappel 2 wurden Veränderungen in den Straßenzuordnungen vorgenommen. Der Bereich um die Leisnitz wurde dem Wahlbezirk 12 zugeordnet. Der Ortseingang Dresdner Straße und Fichtestraße bis zur Weißeritz dem Wahlbezirk 10.
  • Für den Wahlbezirk 07 – Niederhäslich befindet sich der Wahlraum wieder in der Grundschule Poisental. Die Turnhalle wurde hier nur für die sehr umfangreiche Europa- und Kommunalwahlen gewählt, um mehr Wahlkabinen aufstellen zu können und Wartesituationen zu verringern.

Hinweise zu einzelnen Wahlräumen finden Sie >hier.

Repräsentative Wahlstatistik

Durch das Statistische Landesamt wurde für die repräsentative Wahlstatistik folgender Wahlbezirk ausgewählt:

Wahlbezirk                        Wahlraum
10 - Potschappel 1 „Potschappel 1“ – Grund- und Oberschule „G.E. Lessing“, Zur Lessingschule 17

Wahlvorstände

Die Einsatzplanung für die Landtagswahl hat begonnen. Wahlhelferinnen und Wahlhelfer können sich per E-Mail oder mit dem Wahlhelfer-Formular anmelden.

Aktuelle Mitteilungen