Sprungziele
Grafik f gruen
Inhalt

Denkmalhalle Döhlen

Die ältesten Denkmäler der Stadt sind historische Grabplatten - auch Epitaphe genannt - aus dem Altarraum der alten Döhlener Kirche. Bei deren Abbruch im Jahre 1880 wurden sie geborgen und an der südlichen Friedhofsmauer aufgestellt. Dazu gehörten als älteste unter ihnen die Grabplatte der 1356 verstorbenen Barbara.Filia Conradi Cocvina (Barbara, Tochter des Conrad Küchenmeister) sowie Steintafeln für Christoph von Zeutsch auf Burgk und Anna Maria, geb. von Nitschwitz, die um 1600 lebten und Vorfahren von Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst (1729-1796) waren, die ab 1762 als Zarin Katharina II. (die Große) von Russland bekannt geworden ist.

Um die unwiederbringlichen Zeitzeugen vor zerstörerischen Witterungseinflüssen zu schützen, gelang es Baron Carl Friedrich August Maximilian Freiherr Dathe von Burgk (1853-1931), den russischen Zaren Nikolaus II. (1868-1918)zu überzeugen, sich zur Ehrung seiner berühmten Ahnin an der Finanzierung einer Denkmalhalle zu beteiligen. Diese wurde 1899 nach Plänen des Architekten und Kunsthistorikers Cornelius Gurlitt (1850-1938) im russischen Holzbaustil errichtet.

Liste der Grabplatten (von links nach rechts)

  • Barbara.Filia Conradi Cocvina - Barbara, Tochter des Conrad Küchenmeister (gestorben 1356)
  • Margareta von Grensing Klosterjungfraw zu Seuselitz (gestorben 1531)
  • Hans von Grensingk uff Döhlen (gestorben 1580)
  • Elisabet von Grensingk, geb. von Schönfeld (gestorben 1581)
  • Johann Dippelt von Grensingk auf Döhlen und Zauckerode (1557-1619)
  • Anna von Grensingk, geb. von Schönbergin aus dem Hause Reinsberg (gestorben 1628)
  • Johanna Susanna Frey Frau von Degenfeld, geb. von Neydegg (gestorben 1722)
  • Christoffel von Zeutzsch uff Burgk (gestorben 1603)
  • Anna Maria von Zeutsch (gestorben 1613)
  • Fragmente von 3 Platten: M.J. v. Polenz aus dem Hause Schoenberg (1698 bis 1769) / C.E.v.Polenz General. Natus. / 13.03.1681 bis 12.07.1752
  • Josua von Theler (gestorben 1590)
  • Margareta von Theler (gestorben 1598) 
  • Joseph Benno von Theler (gestorben 1610) 
  • Wolfgang Ulrich von Theler (gestorben 1620)
  • Cunradt Theler auff Pottschappel, Neschwitz und Niederburgk (gestorben 1633)
  • Katharina von Theler Geborne Schoenbergin des Herrn Cunradt Theler auff Pottschappel, Neschwitz und Niederburgk (gestorben 1648)
  • Ernst Dietrich von Haugwitz auff Potschappel und Bärenklaus (1631-1694) und Caspar Dietrich von Haugwitz auff Potschappel und Klein-Naundorf (1659-1696)


Im Zusammenhang mit dem Projekt „Ab in die Mitte" 2012/13 konnte die zunehmend verfallene Konstruktion der Denkmalhalle Döhlen von der Stadt Freital instand gesetzt werden. Dem folgten in einem zweiten Schritt umfangreiche Sanierungsarbeiten an den historischen Grabplatten, die als Projekt im Festjahr zum 100. Gründungstag Freitals im Jahr 2021 ihren Abschluss fanden. Dem Engagement des ehrenamtlichen Denkmalpflegers Eberhard Kammer aus Freital-Pesterwitz ist es zu verdanken, dass die Arbeiten gemeinsam mit der Kirchgemeinde Freital-Döhlen und der Denkmalbehörde des Landkreises möglich wurden. Den Auftrag führte der Diplom-Restaurator Michael Eilenberger aus Holzhau im Erzgebirge aus.

Mit einer im Online-Shop erhältlichen Spenden-Postkarte beteiligt sich der Verein "Das Zusammenleben" e. V. an der Finanzierung der Restaurierung.

Spenden für die weitere Restaurierung können gerne auf folgendes Konto eingezahlt werden:

Bank:  KD-Bank LKG Sachsen
IBAN: DE11 3506 0190 1617 2090 27
BIC: GENO DED1 DKD
Verwendungszweck: RT 0852 und Denkmalhalle Döhlen

 

  

Aktuelle Veranstaltungen