Sprungziele
Grafik f gruen
Inhalt
Datum: 13.12.2021

König-Albert-Denkmal auf dem Windberg fertig saniert

Das Reiterstandbild am König-Albert-Denkmal auf dem Windberg ist fertig restauriert. Seit Juni 2021 liefen die Arbeiten der Steinrestauratoren an dem Relief. Nach drei Zyklen Entsalzung und einer partiellen Steinverfestigung wurden für die fehlenden Teile wie Reiterbein, Pferdebein, Zügel, Schriftrolle, Mantelunterteil, Pferdeohren und Mantelkragen einzelne Gipsmodelle erstellt, die im Nachgang per moderner Technik in 3-D gescannt worden sind. So konnten schließlich aus einem Brocken Sandstein die fehlenden Teile nachgebildet und vor Ort angepasst werden.

Damit hat das Standbild am Fuße der stadtzugewandten Seite des Denkmals nun seine ursprüngliche und vollständige Form zurück. Das Bildnis von König Albert von Sachsen war vor 1990 jahrzehntelang zugemauert gewesen und seither lediglich in einem unbefriedigenden und beschädigten Zustand zu sehen. Auf Initiative der Stadtverwaltung und des Stadtrates wurden 2020 Voruntersuchungen eingeleitet und eine „denkmalpflegerisch-restauratorische Zielstellung zur Erhaltung des Reiterreliefs“ erstellt. Mit der denkmalrechtlichen Genehmigung und Freigabe der Fördermittel konnten die Restaurierung schließlich 2021 starten. Bereits vor einigen Jahren war der ebenfalls stark beschädigte und verwitterte 17 Meter hohe Sandstein-Obelisk des Denkmals auf dem rund 350 Meter hohen Windberg, auch dank zahlreicher Spenden, saniert und eine neue Bronzeplatte angebracht worden.

„Dass es uns im Rahmen des Festjahres zum 100. Stadtgeburtstag gelungen ist, das Standbild und zugleich wichtiges Denkmal unserer Stadt wieder in Ordnung zu bringen, ist ein wunderbares Geschenk– quasi ein kleiner Höhepunkt am Ende der Feierlichkeiten. Schließlich handelt es sich bei dem Denkmal um ein weithin sichtbares Wahrzeichen unserer Stadt und ein beliebtes Ausflugsziel. Leider ist eine würdige Einweihungsfeier derzeit aufgrund der Einschränkungen nicht möglich. Allen beteiligten Firmen, Mitarbeitern und Behörden möchte ich deswegen an dieser Stelle herzlich für ihren Einsatz und ihre Unterstützung danken“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg.

Letzte Arbeiten am Feinschliff, wie Retuschierungen, die Fugensanierung und die abschließende Lasur können erst im Frühjahr bei wärmeren Witterungsverhältnissen ausgeführt werden. Die Kosten für die Restaurierung liegen bei rund 80.000 Euro. Das Vorhaben wird finanziell zu rund einem Drittel über die untere Denkmalbehörde des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge unterstützt.

Das Reiterstandbild von König Albert von Sachsen (1828 bis 1902) wurde einst zu Ehren des sächsischen Monarchen angefertigt – insbesondere um die Dankbarkeit der Bewohner des Plauenschen Grundes für die militärischen Hilfeleistungen während des Hochwassers 1897 auszudrücken. Geschaffen hat das 1904 eingeweihte Relief der Bildhauer Heinrich Wedemeyer (1867 bis 1941).