Inhalt
Datum: 04.07.2024

Neues Kunstrasen-Großspielfeld für SV Pesterwitz

Große Freude beim SV Pesterwitz: Das lang geplante Kunstrasen-Großspielfeld kann gebaut werden. Der Sächsische Sportminister Armin Schuster hat Anfang Juni 2024 einen Fördermittelbescheid über rund 621.000 Euro an den Verein überreicht. Von der Stadt Freital übergab Oberbürgermeister Uwe Rumberg einen Scheck über rund 500.000 Euro. Auch der Verein beteiligt sich finanziell und wird dabei ebenfalls von der Stadt unterstützt.

Das Vorhaben beinhaltet neben dem Neubau eines 92 mal 46 Meter umfassenden Großspielfeldes mit besandetem Kunstrasen an Stelle des bestehende Kleinspielfelds sowie den Ersatz der bestehenden Halogen-Metalldampflampen durch energiesparende LED-Leuchten sowie den Anschluss der Entwässerung an die bestehende Rückhalte- und Versickerungsanlage. Aktuell werden die Ausschreibungen vorbereitet. Baustart für das 1,25 Millionen-Euro-Projekt soll im Herbst 2024 mit den umfangreichen Erd- und Stützwandarbeiten sein. Die Verlegung des Kunstrasens soll dann je nach Wetterlage im Frühjahr 2025 erfolgen.

Oberbürgermeister Uwe Rumberg: „Die Entwicklung des Vereins und die sportlichen Leistungen sind immer wieder beeindruckend. Insbesondere auch die Nachwuchsarbeit nimmt einen hohen Stellenwert ein. Als Kommune sind wir stolz auf dieses Engagement und unterstützen es auf vielfältige Weise mit Zuschüssen oder baulichen Investitionen. Da die Mitgliederzahlen und die sportlichen Aktivitäten in den vergangenen Jahren beim SV stark zugenommen haben, ist die Erweiterung der Trainingskapazitäten notwendig. Lange waren dafür die Finanzierung und die baulichen Voraussetzungen jedoch nicht gegeben. Dank der Förderung über den Freistaat und der Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Dresden in Sachen Baugenehmigung und Ausgleichsmaßnahmen kann das Kunstrasen-Großspielfeld nun gebaut werden. Für die Unterstützung möchte ich mich im Namen der Stadt Freital herzlich bedanken. Auch wir als Stadt leisten einen maßgeblichen Anteil zur Umsetzung des Vorhabens – und ich denke, es ist gut angelegtes Geld für unsere Stadtgesellschaft.“

Zu den Kosten sind noch Mittel für Ausgleichsmaßnahmen, die sich aus umweltrechtlichen Auflagen ergeben, notwendig. Diese 70.000 bis 100.000 Euro werden jedoch durch die Landeshauptstadt Dresden getragen, da sich die Sportstätte bereits auf Dresdner Flur befindet und auch Dresdner Sportler von den erweiterten Platzkapazitäten profitieren sollen. Auch die Baugenehmigung für das Projekt war bei der Landeshauptstadt Dresden zu beantragen und liegt inzwischen vor.

Das Kunstrasen-Kleinspielfeld ist 1999 errichtet worden und entsprechend – die zugesicherte Haltbarkeit liegt bei rund 13 bis 15 Jahren – verschlissen. Aufgrund des Zustandes hatte die Stadt mit Freigabe durch den Stadtrat im vergangenen Jahr eine Notreparatur veranlasst. Der dabei eingebrachte Kunstrasenbelag wird im Rahmen der Herstellung des Großspielfeldes wieder abgetragen und kann an anderer Stelle wiederverwendet werden.

Der SV Pesterwitz hat gut 750 Mitglieder und bietet Betätigung in mehreren Sportarten an. Die Abteilungen sind im Wesentlichen Fußball (13 Mannschaften, davon zehn im Nachwuchsbereich), Turnen und Tennis, Kegeln, Volleyball (mit Ballsport für Kinder), Tischtennis, Callanetics (mit Qi Gong). Über die Hälfte der Sportler sind Kinder und Jugendliche.

Seite teilen