Sprungziele
Grafik f taube
Inhalt

Aktuelle Informationen und Hinweise zum Coronavirus

Das Coronavirus ist das beherrschende Thema in der Öffentlichkeit. Die Stadt Freital informiert Bürgerinnen und Bürger an dieser Stelle fortlaufend über die aktuellen Entwicklungen.

Die Zahl der aktuell positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Menschen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge beträgt 22 (-1). Aufgrund der geringeren Fallzahlen werden derzeit keine gemeindespezifischen Daten mehr ausgewiesen. Seit 2. März 2020 sind im Zusammenhang mit der Infektionskrankheit 984 (+1) Einwohner im Landkreis verstorben. (Quelle: Landratsamt Pirna, Stand 24.06.2021, 11:00 Uhr) Das Robert-Koch-Institut weist nach seiner Berechnungsmethode folgenden Inzidenzwert (Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen) für den Landkreis aus: 2,9. Für den Freistaat Sachsen liegt er bei 4,0  (Stand 24.06.2021). 

Die Entwicklung der Inzidenz sowie Inzidenzwerte für die einzelnen Kommunen weist der Freistaat Sachsen gesondert aus. Die aktuellen Angaben für Freital beziehungsweise alle Kommunen im Landkreis oder im Freistaat können hier eingesehen werden. 

Derzeit befinden sich 16 positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen im Landkreis in Krankenhäusern. Davon 0 intensiv versorgt und 16 auf Normalstation. Von den Covid-Betten in den Krankenhäusern im Landkreis sind 8 Intensivbetten und 17 Normalbetten frei. (Quelle: Zentrum für Medizinische Informatik, Stand 24.06.2021). 

Sachsenweit werden durch COVID19-Patienten 162 Betten auf Normalstationen und 65 Betten auf Intensivstationen belegt (Stand: 23.06.2021). Der kritische Belegungswert liegt bei 1.300 belegten Krankenhausbetten in der Normalstation und 420 belegten Krankenhausbetten in der Intensivstation.

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung

Mit den sinkenden Inzidenzwerten und den damit verbundenen Lockerungen kann eine schrittweise Öffnung erfolgen.

So sind die Rathäuser in Potschappel und Deuben, die Sachgebiete Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Gewerbe und die Wohngeldstelle im Verwaltungsgebäude Bahnhof Potschappel sowie der Abwasserbetrieb im Rathaus Hainsberg ab Donnerstag, dem 17. Juni 2021 wieder während der gewohnten Öffnungszeiten für den unangemeldeten Besucherverkehr zugänglich. Um Wartezeiten und Menschenansammlungen zu vermeiden empfiehlt sich jedoch weiterhin eine telefonische Vorabstimmung bei konkreten Anliegen in den Fachbereichen.

Für den Bereich Pass- und Meldewesen im Bürgerbüro der Stadt Freital im Bahnhof Potschappel gilt ab 21. Juni 2021 und bis auf weiteres jedoch ein neues Anmelderegime. Hier ist eine vorherige Terminbuchung unter www.freital.de/termin oder weiterhin telefonisch unter 0351 6476-0 erforderlich. Im Hinblick auf die derzeit angespannte Situation aufgrund der hohen Terminnachfrage werden dadurch zusätzliche Terminkapazitäten geschaffen. Außerdem ist ab 21. Juni 2021 zusätzlich jeden Montag in der Zeit von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr, ohne vorherige Terminvereinbarung ausschließlich die Abholung von Reisepässen und Personalausweisen im Bürgerbüro möglich. Bereits bisher telefonisch vereinbarte Termine behalten weiterhin ihre Gültigkeit und sind von der neuen Regelung unberührt.

Auch im Bereich des Standesamtes im Bürgerbüro der Stadt Freital gilt weiterhin eine Terminvereinbarung unter E-Mail standesamt@freital.de oder telefonisch zu den üblichen Dienstzeiten unter 0351 6476-335. Für nachträgliche Urkundenanforderungen steht hier  ein Vordruck auf der Internetseite der Stadt Freital zur Verfügung. Die Abgabe kann durch Einwurf des Formulars direkt in einen Briefkasten der Stadtverwaltung Freital erfolgen oder zugeschickt werden.

Notwendig machen sich diese Maßnahmen, um die Besucherströme in den einzelnen Bereichen zu steuern  und vor allem Wartezeiten zu reduzieren, da einerseits noch eine erhebliche Nachfrage aus den vergangenen Monaten zu erwarten ist und andererseits mit einem weiterhin hohen Besucheraufkommen aufgrund der bevorstehenden Urlaubszeit zu rechnen ist.  Diese Maßnahmen werden regelmäßig überprüft und gegebenenfalls Anpassungen operativ vorgenommen.

Voraussetzung für jeglichen Besuch in der Stadtverwaltung bleibt, die Hygienevorschriften und Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Entsprechende Hinweise zu den Verhaltensregeln sind in den Eingangsbereichen der Verwaltungsgebäude ausgewiesen.

Allgemeine Fragen und Anliegen werden nach wie vor auch vom Bürgerbüro (Tel. 0351 6476-300) oder der Rathausinfo (Tel. 0351 6476-0) beantwortet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung sind zudem weiterhin während der Öffnungszeiten telefonisch, per Post bzw. per E-Mail erreichbar.

Allgemeine Öffnungszeiten der Stadtverwaltung
Mo./Fr. 8.00 bis 12.00 Uhr; Di./Do. 8.00 bis 12.00 und 14.00 bis 18.00 Uhr; Mi. geschlossen

Öffnungszeiten Standesamt: Mo. 8.00 bis 12.00 Uhr; Di. 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr; Do. 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr; Mi. und Fr. geschlossen

Kinderbetreuung und Schule

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurde die Sieben-Tage-Inzidenz von 35 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten. Ab Montag, dem 12. Juni 2021 werden somit Lockerungen vollzogen.

An Schulen gilt der Regelbetrieb. Das heißt Präsenzunterricht für alle Schüler und ohne Teilung der Klassen. Auch in Kindertageseinrichtungen ist wieder ein Regelbetrieb entsprechend der pädagogischen Konzepte möglich.

Es liegt eine neue Schul- und Kitabetriebseinschränkungsverordnung des Kultusministeriums vor, die ab dem am 14. Juni und bis zum 30. Juni 2021 gilt. Danach fällt die Maskenpflicht für Schüler und Schulpersonal im Schulgebäude weg, wenn die regionale 7-Tage-Inzidenz stabil unter 35 liegt. Das Tragen eine FFP 2-Maske oder medizinischen Maske wird jedoch empfohlen. Zudem sieht die Verordnung vor, dass die Schulen und Kindertageseinrichtungen unterhalb einer 7-Tage-Inzidenz von 100 im Regelbetrieb geöffnet bleiben. Ferner sind inländische Schulfahrten wieder möglich. Oberhalb eines Inzidenzwertes von 100 gilt nach wie vor die Bundesnotbremse nach dem Infektionsschutzgesetz. Es bleibt zudem bei der Testpflicht für den Zutritt in Schulen - ab 1. Juli gilt unterhalb einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von 10 eine einmal wöchentliche Testpflicht. Oberhalb der 10er Inzidenz bleibt es bei der zweimaligen Testpflicht pro Woche.  

Ab 25. Mai 2021 haben alle Eltern, die arbeiten gehen und ihr Kind nicht anderweitig betreuen lassen können, Anspruch auf eine Notbetreuung. Eine spezielle Berufsgruppenzugehörigkeit ist nicht mehr erforderlich. Deshalb ist auch die Arbeitsbescheinigung als Nachweis in der Kita oder Schule nicht mehr notwendig. Ausreichend ist nunmehr eine selbst verfasste schriftliche Erklärung gegenüber der Schule und/oder Kita, dass eine Betreuung des Kindes berufsbedingt nicht möglich ist. Bereits vorliegende Nachweise behalten ihre Gültigkeit. Notbetreuung in Grundschulen und Kindertageseinrichtungen findet statt, wenn der Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen im Landkreis über 165 liegt sowie in den Grundschulen, wo Wechselbetrieb (Inzidenz zwischen 100 und 165) stattfindet. 

Allgemein sind vom Kultusministerium auf einer Internetseite viele Detailinformationen für Eltern und Schüler rund um das Thema Schul- und Kitabetrieb unter Coronabedingungen zusammengetragen worden.

Für Kinder mit Krankheitssymptomen gilt: erst einmal zum Arzt. Symptome, wie ein allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber ab 38,0 °C, Husten, Erbrechen, Durchfall sowie Geruchs- oder Geschmacksstörungen können auf eine COVID-19-Erkrankung hindeuten. Der Arzt entscheidet dann, ob ein Test durchzuführen ist oder nicht. Ausführliche Empfehlungen für Eltern zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen sind in einer Orientierungshilfe auf der Internetseite des Staatsministeriums für Kultus zu finden.

Bei Rückreise aus einem Risikogebiet im Ausland muss vor Schulbeginn zwingend ein ärztliches Attest vorgelegt werden, welches bescheinigt, dass keine SARS-Cov-2-Infektion vorliegt. Ansonsten ist ein Schulbesuch nicht möglich.  

Für Elternbeiträge sind aktuelle Festlegungen getroffen worden.

Aktuelle Informationen zur Lage in den Kitas gibt es hier auf der Internetseite oder in besonderen Fällen während der üblichen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung unter der Telefonnummer 0351 6476524.

Öffentliche Einrichtungen

  • Die Bibliotheken sind für den Besucherverkehr geöffnet
  • Die Städtischen Sammlungen Freital auf Schloss Burgk können teilweise wieder für Besucher öffnen.
  • Die städtische Musikschule kann unter Auflagen wieder Individualunterricht durchführen. Dazu finden Absprachen direkt zwischen Lehrern und Schülern statt. Die Beiträge für ausgefallenen Unterricht aller anderen Schüler werden von der Stadt später zurückerstattet. 
  • Die öffentliche Toilette am Busbahnhof in Deuben ist bis auf weiteres geschlossen.
  • Die Landkreisverwaltung hat geöffnet, auch in allen Nebenstellen. Nach wie vor besteht die Notwendigkeit vorab einen Termin zu vereinbaren sowie die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Zur Terminabstimmung werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, soweit möglich die direkten Ansprechpartner in den Bereichen zu kontaktieren (Telefonnummern sind unter www.landratsamt-pirna.de zu finden) und nur im Ausnahmefall die zentrale Einwahl 03501 515-0 zu nutzen.
  • Für Kfz-Zulassungs- sowie Führerscheinstelle sind folgende Rufnummern zwecks Terminvereinbarung zu nutzen: Zulassungsstelle: 03501 515-4279, -4285, -4282, -4272, -4278, -4281, -4284. Fahrerlaubnisangelegenheiten: 03501 515-4280, -4274, -4277, -4275, -4276. Seit 27. Juli 2020 kann man auch online einen Termin bei der Kfz-Zulassungsbehörde reservieren. Dies erfolgt unter:  https://www.landratsamt-pirna.de/ref-kfz-zulassung-fahrerlaubnis.html
  • Arbeitsagentur und Jobcenter sind erreichbar: Service-Hotline für Arbeitnehmer: 0800 4555500, Service-Hotline für Arbeitgeber: 0800 4555520, Service-Hotline für Selbständige: 0800 4555521. Zusätzlich haben die Agenturen für Arbeit und Jobcenter regionale Servicerufnummern eingerichtet, um auch bei einem erhöhten Anrufaufkommen die Erreichbarkeit sicherzustellen. Zusätzliche regionale Servicerufnummern: Agentur für Arbeit Pirna: 03501 791555; Jobcenter Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 03501 791150 oder 03501 791669.
  • Bis auf Weiteres finden geplante Servicetage des Finanzamts Pirna in Freital nicht statt. Im Finanzamt Pirna ist ein Besuch der Informations- und Annahmestelle nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter 03501 551-9100 möglich. Bürger, die Unterlagen persönlich im Finanzamt Pirna abgeben möchten, werden gebeten, diese vor Ort in den Finanzamtsbriefkasten einzuwerfen. Darüber hinaus steht das 24h-Serviceportal der Steuerverwaltung »Mein ELSTER«  unter www.elster.de mit allen Möglichkeiten rund um die Erstellung und Übermittlung der Steuererklärung zur Verfügung.Antworten auf allgemeine steuerliche Fragen gibt es auch am zentralen Info-Telefon der sächsischen Finanzämter. Dieses ist Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 0351 7999-7888 erreichbar.
  • schließt für den Besucherverkehr. Die Bürger werden gebeten, ihre Anliegen schriftlich, telefonisch oder per E-Mail an poststelle@fa-pirna.lsf.smf.sachsen.de zu richten. Darüber hinaus steht der Service des Online-Portals „Mein ELSTER“ unter www.elster.de zur Verfügung. Die Telefonnummern sowie Kontaktdaten spezieller Ansprechpartner stehen auf der Internetseite des Finanzamtes www.finanzamt.sachsen.de/pirna.html. Vordrucke werden kostenfrei zugesandt. Ein Abholen ist nicht möglich. Fragen zu allgemeinen steuerlichen Themen werden durch das Info-Telefon der sächsischen Finanzämter (Mo.-Do- 8-17 Uhr, Fr. 8-12 Uhr) unter 0351 79997888 beantwortet.
  • Die städtische Wohnungsgesellschaft WGF hat den Be­su­cher­ver­kehr ein­ge­stellt und das Ge­bäu­de ver­schlos­sen. In dringenden Angelegenheiten ist der te­le­fo­ni­schen Kon­takt un­ter 0351 652619-0 oder di­rekt mit dem zu­stän­di­gen Team möglich. Der Zugang zu den Geschäftsräumen kann zurzeit nur mit vereinbartem Termin erfolgen.  Der Ser­vice bleibt wei­ter­hin auf­recht­er­hal­ten. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter sind te­le­fo­nisch, per Post oder per E-Mail er­reich­bar. Weitere Informationen und Angebote unter www.wgf-freital.de. Havarie-Telefon: 0151 10818070
  • Die Freitaler Stadtwerke GmbH haben ihr Kundenzentrum wieder regulär geöffnet. Siehe www.ftl-stadtwerke.de 
  • Bei der Wasserversorgung Weißeritzgruppe GmbH gelten wieder die regulären Sprechzeiten. Service-Hotline: 0351 648040. E-Mail: info@wvwgmbh.de. Infos: www.wvwgmbh.de
  • Das "Hains" Freizeitzentrum öffnet ab 20. April 2021 drei Beachvolleyball-Felder sowie ein Tennisplatz. Ab 2. Juni 2021 ist der Fitnessclub ebenfalls wieder geöffnet. Ab 12. bzw. 14. Juni stehen auch Schwimmhalle, Sauna und Bowling/Restaurant wieder zur Verfügung. Für die Sauna gilt noch eine Testpflicht, außer für Geimpfte und Genesene. Alle Infos zu den Regelungen und Öffnungszeiten unter www.hains.de.
  • Im Stadtkulturhaus ist aufgrund der erteilten Hygieneauflagen eine Durchführung von Veranstaltungen im Moment nicht möglich. Aktuelle Informationen unter www.kulturhaus-freital.de bzw. Tel. 0351 65261822. 

Nahverkehr & Entsorgung

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, findet das öffentliche Leben im Freistaat nur eingeschränkt statt. Damit sind auch deutlich weniger Menschen in Bussen, Bahnen und Zügen unterwegs. Die Unternehmen im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) bieten dennoch weiterhin ein stabiles Angebot, um wichtige Fahrten zur Arbeit, zum Arzt oder zur Notbetreuung sicherzustellen. 

Die Regionalverkehrsunternehmen in den Landkreisen Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Bautzen fahren derzeit nach dem Schulfahrplan. Auch die Züge und S-Bahnen der DB Regio AG, der Mitteldeutschen Regiobahn und des trilex fahren zum Großteil planmäßig. Die Züge der Weißeritztalbahn sind wie gewohnt unterwegs. Der regionale Nachtverkehr ab Dresden startet nach seiner Zwangspause ab dem 4. Juni 2021 wieder. 

Die Unternehmen und der VVO bitten die Fahrgäste, bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sowie an allen Haltestellen und in Bahnhöfen die notwendigen Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten. Ab sofort ist hier auch das Tragen einer FFP2-Maske oder Maske nach dem Standard KN95 sowie N95 Pflicht. Kinder unter sechs Jahren und Menschen mit einem Attest bleiben von der Maskenpflicht befreit. 

Aktuelle Informationen sind bei den Verkehrsunternehmen, an der VVO-InfoHotline unter 0351 8526555 und im Internet unter www.vvo-online.de erhältlich.

Der Abfallzweckverband ZAOE setzt alles daran, die öffentliche Müllabfuhr wie gewohnt abzusichern. Die Wertstoffhöfe bleiben geöffnet. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht. Zur Einhaltung von Gesundheitsschutzmaßnahmen ist möglicherweise mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Der ZAOE ist verpflichtet, Kontaktdaten auf den abfallwirtschaftlichen Anlagen (Umladestationen und Wertstoffhöfe) im Landkreis zu erheben. Die Schadstoffsammlung findet wieder statt. Für die ausgefallenen Termine gibt es Ersatz. Der Vollservice bei der Sperrmüllabholung ist derzeit eingestellt.

Hilfe & Ehrenamt

Die Stadt Freital stellt unter www.freital.de/kauf_lokal eine Internet-Plattform bereit, bei der Freitaler Unternehmen ihre Dienste einstellen können. Kunden erhalten somit eine zentrale Übersicht, wo sie auch in der aktuellen Situation in Freital Waren erwerben, liefern lassen oder selber abholen können.

Der „Regenbogen“ Familienzentrum e. V. bietet einen Einkaufsservice in Freital und der näheren Umgebung für Corona-Risikogruppen, Menschen in Quarantäne und Alleinerziehende an. Wer Hilfe beim Organisieren von Einkäufen benötigt oder den Verein bei diesem Service unterstützen möchte, meldet sich bei Stefanie Baumgart unter Telefon 0351 6441539.

Soforthilfen für Soloselbständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte gibt es vonseiten des Bundes und des Landes. Siehe dazu www.sab.sachsen.de oder www.kfw.de. Eine gute Übersicht bietet auch der Landkreis unter www.landratsamt-pirna.de/unterstuetzung-unternehmen.html bzw. unter www.landratsamt-pirna.de/unterstuetzung-touristiker-gastronomie.html.

Das Koordinationsbüro für Soziale Arbeit Freital bündelt Informationen zur Erreichbarkeit sozialer Angebote und auch zu möglichen Einsatzfeldern im ehrenamtlichen Bereich. Bürgerinnen und Bürger können sich mit ihren Anliegen, Fragen und Angeboten in Sachen Ehrenamt in Zeiten der Corona-Krise  an das Büro wenden. Infos unter www.sozialkoordination.de

Die derzeitigen Regelungen können für Erziehende und ihre Kinder unerwartete Herausforderungen darstellen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig Hilfe zu suchen, wenn diese ungewohnte Situation zu Belastungen führt. Für die Beratung stehen im Landkreis die Erziehungs- und Familienberatungsstellen zur Verfügung. Am Beratungstelefon bei psychischer Belastung sind unter Tel. 03501 5152388 in der Zeit von Montag bis Freitag, 8:00 bis 20:00 Uhr speziell ausgebildete Mitarbeiter erreichbar, mit welchen Betroffene vertraulich und anonym über ihre Probleme, Sorgen und Ängste sprechen können. Gerade in der momentanen ungewohnten Situation zeigt sich, dass Fälle von häuslicher Gewalt ansteigen. Umso wichtiger ist hier eine Beratung durch geschultes Personal. Dies wird durch die Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking sichergestellt: Telefon 0351 79552205 oder E-Mail beratung@skf-radebeul.de. Weitere Ansprechpartner und Kontakte finden Sie auch unter www.landratsamt-pirna.de/corona-hilfe-kontakte.html.

Quellen: Stadtverwaltung Freital, Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, VVO, ZAOE, Freistaat Sachsen (SMS, SMK, SK, SMI), städt. Gesellschaften, u.a.

Weitere Meldungen