Sprungziele
Grafik f blau
Inhalt

Stadtreinigung

Zwischen Wartehallenreinigung und Winterdienst.

Die Straßenreinigung im Gebiet der Stadt Freital ist in der Straßenreinigungssatzung geregelt. Diese verpflichtet die Anlieger zur Reinigung der öffentlichen Straßen.

Bestimmte Straßen oder Straßenabschnitte sind an das Netz der die öffentlichen Straßenreinigung angeschlossen. Für die Reinigung dieser Straßen, sind die von der Stadt Freital beauftragten Firmen zuständig.

Für die Koordinierung dieser Reinigung, einschließlich der  Laubbeseitigung, Papierkorbentleerung, Entleerung der Hundetoiletten und Reinigung der Wartehallen ist das Stadtbauamt zuständig.

Nähere Informationen zur öffentlichen Straßenreinigung enthält der Tourenplan sowie die einzelnen Kehrtouren.

Winterdienst

Der reguläre Winterdienst erfolgt von Montag bis Freitag jeweils in der Zeit von 4:00 Uhr bis 20:30 Uhr. In der übrigen Zeit sowie an Wochenend- und Feiertagen besteht lediglich ein eingeschränkter Straßenwinterdienst bei extremen Witterungsbedingungen.

Um den Anlieger- und Straßenwinterdienst ohne gegenseitige Behinderungen durchführen zu können, sollte bei der Schneeberäumung von Gehwegen, der Schnee immer der Fahrbahn zugewandten Seite des Gehweges (Bordlage) abgelegt werden. Dadurch kann ein erneutes zuschieben des bereits geräumten Gehweges durch Winterdienstfahrzeuge zum Großteil vermieden werden. Gegebenenfalls ist der Schnee in den Vorgärten abzulagern. Eine Beeinträchtigung des Verkehrs und vor allem der Räumfahrzeuge sollte möglichst vermieden werden.

Das Straßennetz der Stadt für den Straßenwinterdienst ist in ein betreutes – nach den Dringlichkeitsstufen I und II untergliedertes - Hauptnetz sowie in ein unbetreutes Nebennetz eingeteilt. Das betreute Netz umfasst ca. 90 Kilometer Straßen und damit die Hälfte des gesamten Netzes. Vorrang haben vor allem Hauptverkehrsadern, Straßen mit Buslinienverkehr und Hauptzufahrtsstraßen. Der Winterdienst wird von der städtischen Straßenmeisterei und der Firma Hent Transporte aus Kesselsdorf durchgeführt. Um die Fahrzeuge optimal auszulasten, werden ringförmige Fahrtrouten gefahren, in denen Straßen verschiedener Dringlichkeit enthalten sind.

  • Dringlichkeitsstufe I (wichtige Durchgangsstraßen sowie alle Straße auf denen Linienbusse verkehren)
  • Dringlichkeitsstufe II (Zubringer zu den wichtigsten Verkehrsadern und untergeordnete Straßen mit erhöhtem Anlieger-Verkehr)

Winterdienstleistungen auf ausgewählten Straßen des Nebennetzes können nur nach Eintritt extremer Winterereignisse - und wenn das Hauptnetz vollständig befahrbar ist - erfolgen. Das Straßenverzeichnis enthält eine Einteilung der Straßen unterteilt nach Dringlichkeitsstufen.

An sensiblen Straßenabschnitten werden Streusand-Selbsthilfeboxen aufgestellt. Das sind insgesamt knapp 90 Boxen im Stadtgebiet.