Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Impressum.
Direkt zu:

Ver- & Entsorgung

Nichts geht heute in den Kommunen ohne eine funktionierende Ver- und Entsorgung. Die Große Kreisstadt Freital kann dabei auf kompetente  und verlässliche Partner setzen.

So wird die stabile Versorgung mit Strom und Gas über die städtische FREITALER STROM + GAS GMBH gewährleistet. Das Unternehmen hat seit 2015 auch ein eigenes Glasfasernetz aufgebaut und kann damit Breitbandanschlüsse mit hohen Geschwindigkeiten im Stadtgebiet zur Verfügung stellen. Ein großer Standortvorteil für die Kommune. 

Mit der kompetenten Entsorgung des Abwasser ist einerseits der städtische Abwasserbetrieb betraut. Er bedient sich für die technische Betriebsführung der städtischen Gesellschaft Technische Werke Freital GmbH. Dieses Unternehmen verfügt zudem über Fern- und Nahwärmenetze und übernimmt so für viele Freitaler die Wärmeversorgung. 

Freital ist zudem das größte Mitglied im Trinkwasserzweckverband Weißeritzgruppe mit elf Städten und Gemeinden des ehemaligen Weißeritzkreises. Dem Verband gehört die Wasserversorgung Weißeritzgruppe GmbH, die die  Versorgung mit Trinkwasser als dem wichtigsten Lebensmittel in ausreichender Menge und bester Qualität sicherstellt. 

Im Jahr fallen in den Landkreisen Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge rund 175.000 Tonnen Siedlungsabfälle an. Dazu kommen rund 12.500 Tonnen Bauabfälle. Von den Siedlungsabfällen konnten durch Maßnahmen der stofflichen und energetischen Verwertung dem Stoffkreislauf 107.460 Tonnen wieder zugeführt werden. Die Entsorgung und Verwertung der Abfälle als öffentliche Aufgabe nimmt im Landkreisgebiet der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) wahr.  Die Entsorgung von Verpackungsmüll - bekannt unter den Begriffen "Grüner Punkt" und "Gelber Sack/Gelbe Tonne" - obliegt hingegen dem Dualen System Deutschland (DSD).