Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Zusatzinformationen

1999: Bertrand Piccard
und Brian Jones

Die Weltumfahrer

Drei sagenhafte Rekorde stellten der Schweizer Bertrand Piccard und der Brite Brian Jones bei einer einzigen Ballonfahrt auf. Sie stiegen auf die Rekordhöhe von 11.737 Metern, legten am Stück 40.814 Kilometer zurück - eine Strecke, die noch nie jemand mit einem Ballon geschafft hatte - und erzielten dabei mit 19 Tagen, 21 Stunden und 47 Minuten einen Geschwindigkeitsrekord. Vor allem aber erfüllten sie sich und der ganzen Menschheit einen Traum: Sie umrundeten mit dem "Breitling Orbiter 3" die Erde ohne Zwischenstopp. Ihr gefeierter Schwebeflug um die Welt führte sie über die Alpen, Marokko, den Jemen, Nordindien, China, Japan, den Pazifik, Mittelamerika und den Atlantik bis nach Ägypten.

Bertrand Piccard (* 1. März 1958 in Lausanne) stammt aus einer in Forschung und Wissenschaft angesehenen Familie: Sein Großvater, Auguste Piccard (1884–1962), fuhr am 18. August 1932 mit einem Ballon bis auf 16.940 Meter Höhe in die Stratosphäre. Sein Vater, Jacques Piccard (1922–2008), brach im Marianengraben 10.916 Meter unter dem Meeresspiegel den Tiefseetauchweltrekord, baute das erste Touristen-U-Boot der Welt und setzte sich intensiv für das Leben im Meer ein.

Schon mit 16 Jahren zählte Bertrand Piccard zu den europäischen Pionieren im Deltafliegen und Fliegen von Ultraleichtflugzeugen. Er war Europameister im Kunstflug, Inhaber eines Höhenweltrekords und überquerte als Erster die Alpen im Ultraleichtflugzeug in der Richtung Schweiz–Italien. Mehr als Rekorde und Abenteuer fesseln ihn beim Fliegen jedoch das Studium des menschlichen Verhaltens und die Beobachtung der verschiedenen Bewusstseinsebenen in Extremsituationen. Er wurde Arzt und spezialisierte sich später auf Psychiatrie und Psychotherapie.

Nach zwei gescheiterten Versuchen 1997 und 1998 gelang die Erdumrundung 1999 zusammen mit dem Briten Brian Jones (* 27. März 1947 in Bristol) als Kopilot. Für diese bahnbrechende Leistung verlieh die Große Kreisstadt Freital den beiden noch im selben Jahr den Wilhelmine-Reichard-Preis.

Den Preis nahm Brian Jones nachträglich am 14. April 2011 in der Sächsischen Landesvertretung in Berlin im Rahmen der Präsentation „Wilhelmine Reichard - Freital und Berlin - Stationen im Leben der ersten deutschen Ballonfahrerin“ entgegen. Rund 300  Gäste, darunter auch zahlreiche Nachfahren der Familie Reichard, feierten das 200. Jubiläum des Erstaufstiegs und würdigten die Verdienste der Luftfahrtpionierin. 

Bertrand Piccard konnte an diesem Tag nicht dabei sein, da er bereits an seinem nächsten Projekt "Solarimpulse" arbeitete. Er erhielt den Preis am 2. Mai in Payerne in der Schweiz, überreicht von der Wilhelmine-Reichard-Preisträgerin von 2002 Astrid Gerhardt.