Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Zusatzinformationen

Dr. Hellmuth Heinz

Verleihung des Ehrenbürgerrechts im Jahr 1988

Kurzbiographie:

  • geboren am 31. August 1904
  • Besuch der Volksschule und Lehre als Verlagskaufmann
  • aktiv in der Arbeiterbewegung
  • 1919 Eintritt in die Karl-Liebknecht-Jugend
  • 1928 Mitglied der USPD
  • während des Nationalsozialismus illegale Arbeit in einer Dresdner Gruppe unter der Leitung des Malers Fritz Schulze
  • 1941 Verhaftung und Verurteilung zu 15 Jahren Zuchthaus
  • nach Kriegsende Mitorganisator der Aktion „Freital - die erste trümmerfreie Stadt“
  • Mitbegründer der Ortsgruppe des Kulturbundes
  • Leiter der Volkshochschule
  • Leiter des Kulturamtes
  • ab 1954 Museumsdirektor im „Haus der Heimat“
  • zahlreiche Veröffentlichungen und Ausstellungen
  • hohe staatliche Auszeichnungen in den Folgejahren
  • 1987 Übergabe der privaten Sammlung an das Freitaler Museum
  • 1988 Verleihung des Ehrenbürgerrechts
  • gestorben am 15. Dezember 1994 in Freital

Bedeutendste Leistung (schon vor der aktiven Museumsarbeit) ist 1949 der Erwerb der Sammlung Willy Eberl. Sie stellt eine der bedeutendsten Sammlungen Dresdner Kunst der ersten Jahrhunderthälfte, die den Nationalsozialismus überdauerte, für die Stadt Freital dar. Diese Sammlung war Grundlage für die deutschlandweite Bedeutung des Freitaler Museums.