Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Zusatzinformationen

Die Seniorenbeauftragte

Der Stadtrat hat im Dezember 2017 Heidrun Weigel zur Seniorenbeauftragten bestimmt. Sie will sich intensiv für die Belange und eine noch stärkere gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen in Freital einsetzen. Heidrun Weigel engagiert sich in zahlreichen Ehrenämtern. Seit 2002 ist sie als Stadträtin in Freital aktiv und arbeitet im Senioren- und Behindertenbeirat des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit. Die Belange und Bedürfnisse der Senioren kennt sie als Rentnerin und dank ihrer Tätigkeiten und Erfahrungen sehr gut. Heidrun Weigel war während ihres Berufslebens als Diplom-Ingenieurin im technischen und später im sozialen Bereich tätig. Sie lebt in Freital-Weißig.

Die ehrenamtlich tätige Seniorenbeauftragte soll ein direkter Ansprechpartner für Seniorinnen und Senioren in der Stadt Freital sein und als Bindeglied zur Stadtverwaltung fungieren. Ihr kommt dabei eine besondere Rolle in der Steuerung und Koordinierung, beispielsweise in der Netzwerkarbeit zu. Zudem ist ihre Mitwirkung bei der Koordination von städtischen Angeboten für Senioren und bei der Erstellung von Publikationen (z. B. Seniorenratgeber) gefragt. Die Beauftragten sind in der Ausübung ihrer Tätigkeit unabhängig und können an den Sitzungen des Stadtrates und von Ausschüsse mit beratender Stimme teilnehmen. Ein Antrags- oder Stimmrecht steht ihnen dabei nicht zu.

Den Wunsch nach Mitwirkung und Partizipation hatten zahlreiche Freitaler Senioren in verschiedenen Gesprächen mit der Stadtverwaltung und dem Oberbürgermeister zum Ausdruck gebracht. Im Ergebnis konnte ein Konsens in Form eines/r zu berufenden Seniorenbeauftragten gefunden werden. Die erforderlichen rechtlichen Schritte für die Einführung, wie die Anpassung der Hauptsatzung, wurden bereits im Sommer 2017 vollzogen.

Senioren der Stadt sind herzlich eingeladen, mit Frau Weigel zu konkreten bzw. allgemeinen Wünschen, Bedürfnissen und Problemen für Bürgerinnen und Bürger älteren Generation und Missstände in der Stadt zu reden. Sie bietet jeden ersten und dritten Dienstag im Monat eine Sprechstunde von 9.00 bis 12.00 Uhr im Informationsbüro "sozioKULTUR" (F1 Technologiezentrum) an. Sollte die Sprechzeit wegen Urlaubs, Krankheit oder anderer wichtiger Gründe ausfallen, so wird dies rechtzeitig über das Amtsblatt und die Internetseite bekannt gegeben.