Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Impressum.
Direkt zu:

Kirchen

Kirchen prägen das Stadtbild

Die Gründung der Stadt Freital wurde im Jahr 1921 mit der Vereinigung der ehemals eigenständigen Industriedörfer Döhlen, Deuben und Potschappel besiegelt. Mehrere Zusammenschlüsse und Eingemeindungen, zuletzt Pesterwitz im Jahr 1999, ließen die Stadt auf ihr heutiges Territorium anwachsen.

Durch eben diese Eingemeindungen zuvor unabhängiger kleinerer Ortschaften zählt Freital heute sechs evangelisch-lutherische Kirchen und eine Kapelle sowie eine römisch-katholische Kirche. Bei den evangelischen Kirchen entwickelte sich jeweils das örtliche Friedhofswesen mit eigenen Kapellen. Lediglich Kleinnaundorf errichtete einen kommunalen Friedhof.

Die Friedenskapelle Kleinnaundorf war 1950 eine der ersten Kirchenneubauten in Sachsen nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Kapelle ist damit das jüngste und auch das kleinste Gotteshaus in Freital. Bereits aus dem Jahr 1238 stammt hingegen der Vorgängerbau der Georgenkirche Somsdorf, die damit älteste Kirche auf Freitaler Flur. Reste der ursprünglichen Kirche sind noch erhalten. 

Evangelische Kirchen:

Christuskirche Deuben

Emmauskirche Potschappel

Friedenskapelle Kleinnaundorf

Georgenkirche Somsdorf

Hoffnungskirche Hainsberg

St. Jakobuskirche Pesterwitz

Lutherkirche Döhlen

 

Katholische Kirche:

Kirche St. Joachim Freital