Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:

Detailansicht

Interessengemeinschaft Weißeritztalbahn e. V.

Gründungsjahr: 1978, Eintragung IG 1991

Zweck und Ziel:   

  • Erhalt der Weißeritztalbahn als öffentliches Nahverkehrsmittel 
  • Information der Mitglieder und der Öffentlichkeit über die Belange und Aufgaben des Schienenverkehrs 
  • Pflege, Wartung und Vorführung von Sachzeugen der Verkehrsgeschichte „Weißeritztalbahn“ 
  • Durchführung von Fachvorträgen, Studienfahrten und Besichtigungen 

Die IG Weißeritztalbahn zählt gegenwärtig 118 Mitglieder. Die Geschäftsstelle mit Souvenirverkauf im Bahnhof Freital-Hainsberg ist täglich geöffnet. Hier kann man nicht nur bahntypische Mitbringsel und Informationsmaterial über Deutschlands dienstälteste öffentliche Schmalspurbahn sondern auch einheimische Volkskunsterzeugnisse erwerben.

Der Verein wurde 1978 als Arbeitsgemeinschaft 3/67 des Deutschen Modelleisenbahner Verbandes (DMV) gegründet und seit 1991 als "IG Weißeritztalbahn e. V." weitergeführt. Oberste Zielstellung seit Gründung ist der Erhalt der landschaftlich reizvollen und technisch interessanten Schmalspurstrecke in das Osterzgebirge. Vom Verein werden begleitende Fahrten mit der „Bimmelbahn“ organisiert sowie Übernachtungen und diverse Veranstaltungen vermittelt. Waren in den ersten Jahren vorwiegend Arbeitseinsätze im Gleisbau Inhalt der Vereinstätigkeit, so sind es heute die Erhaltung von denkmalgeschützten Objekten (Bahnsteigüberdachung in Dippoldiswalde, Wartehalle mit Fahrkartenschalter in Freital-Coßmannsdorf), die Restaurierung von Fahrzeugen (Draisine, Klappdeckelwagen, Einheitspersonenwagen u. a.), die Durchführung von Sonderfahrten mit historischen Fahrzeugen und die allseits beliebten Nikolausfahrten. Weiterhin sei noch der orange-elfenbein-farbenen Salonwagen genannt, der seit über 20 Jahren vom Verein betreut wird und auch heute noch gern genutzt wird.

Auf einer Spurbreite von 750 mm fuhr die Bahn, gezogen von Dampflokomotiven, bis zur Zerstörung eines großen Teiles der Strecke durch das Hochwasser im August 2002 jahraus jahrein von Freital-Hainsberg nach Kurort Kipsdorf. Um die Schönheit und Romantik der Region kennen lernen zu können, ist eine Fahrt mit der Schmalspurbahn zu empfehlen. Die täglichen Dampflokfahrten sind seit Juli 2017 wieder von Freital-Hainsberg bis Kurort Kipsdorf möglich.

Sollten Sie Interesse an einer Mitarbeit in unserem Verein als aktives oder förderndes Mitglied haben oder unsere Arbeit mit Spenden unterstützen wollen, so nehmen Sie mit uns Kontakt auf.
Die Vereinsmitglieder sind für jegliche Unterstützung und Spende dankbar.