Sprungziele
Grafik f orange
Inhalt

Baustart am Mühlenpark

Die Lederfabrik ist abgerissen, die unansehnliche Ruine an der Poisentalstraße verschwunden. Jetzt geht es mit der Gestaltung des Mühlenparks weiter.

Im Bereich des angrenzenden Einkaufsmarktes findet zunächst noch die Altlastensanierung statt. Der Boden ist hier sehr stark und tief kontaminiert, wohl auch, weil sich hier einst das – über die Jahre undicht gewordene – Lohbecken der Fabrik befunden hat.

Die Sanierung beinhaltet nun die Entsorgung des verseuchten Bodens und das Einbringen von unbedenklichem Boden. Dazu muss das Gelände am Rand mit einer bis zu acht Meter tiefen TrägerBohlwand stabilisiert werden und es findet über drei gebohrte Brunnen eine Grundwasserabsenkung statt. Das abgepumpte Wasser wird gereinigt und dann über das Abwassernetz abgeleitet. Die Arbeiten sollen bis Ende Juni 2021 erledigt und die Anlagen zurückgebaut sein. Für längere Zeit ist dann noch eine Überwachung des Grundwassers notwendig um herauszufinden, ob und wie stark noch Schadstoffe vom Untergrund des Einkaufsmarktgeländes eingetragen werden.

Parallel laufen auf der Fläche zur Hinterstraße hin bereits die Gestaltungsarbeiten für den künftigen öffentlichen Park. Hier ist die Schadstoffsanierung bereits 2020 abgeschlossen worden, genauso wie später die Verbreiterung der Hinterstraße und die Anlage von PKWParkplätzen. Nun werden Bäume und Sträucher gepflanzt, Wege und Wiesen angelegt, eine Beleuchtung und Bänke installiert. Damit erhalten das Gelände und das Stadtviertel eine wesentliche Aufwertung. Auch die Anlage eines Spielplatzes ist vorgesehen.

Auf dem Areal befindet sich auch ein Teilabschnitt des denkmalgeschützten Mühlgrabens. Er wurde bereits Anfang 2020 beim Abbruch der Lederfabrik geöffnet und soll sichtbar in die Freiflächengestaltung integriert werden. Die Einfassungsmauern des Mühlgrabens bleiben grundsätzlich erhalten, werden aber rückseitig abgestützt, um den seitlichen Erddruck abzufangen und die zukünftigen Freianlagen des Mühlenparks auf dem Geländeniveau herstellen zu können. Der Mühlgrabenbereich wird mit einem umlaufenden Geländer geschützt. Es ist geplant, den Mühlgraben an einer Stelle mit einem Steg zu überqueren, so dass die historischen Mühlgrabenmauern auch aus verschiedenen Perspektiven erlebbar sind.

Im nördlichen Teil des Mühlgrabens werden die historischen Seitenwände Teil eines illuminierten Wasserbeckens mit Wasserkreislauf unter Nutzung des in den Mühlgraben eingeleiteten Regenwassers, wobei die Wassereinspeisung im südlichen Teil erlebbar als kleiner Wasserfall erfolgt. Im südlichen Bereich zur Körnerstraße ist vorgesehen, den Mühlgraben zu verrohren und zu verfüllen. In diesem Bereich soll der ursprüngliche Verlauf des Mühlgrabens mittels Pflastersteinen oder Ähnlichem nachvollziehbar gestaltet werden.

Ab Juni 2021 können die Arbeiten zur Gestaltung des Parks dann auch auf dem Areal zum Einkaufsmarkt stattfinden. Geplant ist die Fertigstellung bis Ende Oktober 2021. Die Gesamtkosten betragen nach aktuellem Stand rund 1,4 Millionen Euro. Die Maßnahme wird finanziell maßgeblich mit Fördermitteln von Land, Bund und EU unterstützt. Die Randbereiche des Areals, die zunächst als Wiese angelegt werden, sind perspektivisch für eine Bebauung vorgesehen. Die Planungen dafür befinden sich jedoch noch in einer frühen Phase und die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.