Sprungziele
Grafik f taube
Inhalt
Datum: 03.11.2021

Eine Brücke für den Mühlenpark

Bei der Gestaltung des Mühlenparks an der Poisentalstraße ist eine weitere wichtige Etappe absolviert. Mitte Oktober 2021 wurde der drei Meter breite und rund sieben Meter lange Steg über den alten Mühlgraben angeliefert und von einem Kran eingehoben. Damit ist nun bereits ein zentrales Element der Gestaltung sichtbar. Bis Jahresende soll die Anlage des Parks insgesamt baulich weitgehend abgeschlossen sein. Je nach Witterung müssen dann lediglich noch die Pflanzungen vorgenommen werden. Der Bau eines Spielplatzes ist für die ersten Monate im Jahr 2022 vorgesehen.

Mit dem Abriss der Lederfabrik an der Poisentalstraße hat sich das Areal grundlegend gewandelt. Nachdem die Altlastensanierung des teilweise sehr stark und tief kontaminierten Bodens aufwendig abgeschlossen ist, entsteht mit dem Mühlenpark eine ansehnliche öffentliche Fläche – eine erhebliche Aufwertung des Stadtviertels insgesamt. Wege und Wiesen werden angelegt, eine Beleuchtung und Bänke installiert. Bereits 2020 wurden die Verbeiterung der Hinterstraße und die Anlage von Parkplätzen abgeschlossen.

Auf dem Areal befindet sich auch ein Teilabschnitt des denkmalgeschützten Mühlgrabens. Er wurde bereits 2019 beim Abbruch der Lederfabrik geöffnet und wird sichtbar in die Freiflächengestaltung integriert. Die Einfassungsmauern des Mühlgrabens bleiben grundsätzlich erhalten, werden aber rückseitig abgestützt, um den seitlichen Erddruck abzufangen und die zukünftigen Freianlagen des Mühlenparks auf dem Geländeniveau herstellen zu können. Der Mühlgrabenbereich wird mit einem umlaufenden Geländer geschützt. Im nördlichen Abschnitt werden die historischen Seitenwände Teil eines illuminierten Wasserbeckens mit autarkem Wasserkreislauf unter Nutzung von Regenwasser. Am südlichen Abschluss erfolgt erlebbar die Wassereinspeisung als kleiner Wasserfall. Im hinteren Bereich zur Körnerstraße ist es vorgesehen, den Mühlgraben zu verrohren und zu verfüllen, wobei die historische Bausubstanz der Mühlgrabenmauern auch hier erhalten bleibt.