Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Zusatzinformationen
01.07.2019

Vollsperrung Poisentalstraße

Vom Montag, dem 8. Juli 2019 bis 17. August 2019 ist die Poisentalstraße  zwischen der Friedhofszufahrt und Wartburgstraße im Rahmen der bereits laufenden Kanalbaumaßnahme voll gesperrt. In dieser Zeit wird der überörtliche Verkehr über die Burgker Straße, Kohlenstraße, weiter in Bannewitz über die Dresdner Landstraße, Horkenstraße und die B 170 umgeleitet. Die Busse des öffentlichen Nahverkehrs fahren in beiden Richtungen über die Rotkopf-Görg-Straße.

Aufgrund der unzureichenden Straßenbreite muss für Teilbereiche der Rotkopf-Görg-Straße der Verkehr mit einer Ampel geregelt werden. Zusätzlich ist die Anordnung von Halteverboten auf der gesamten Rotkopf-Görg-Straße erforderlich. Um den Begegnungsfall Bus/PKW gewährleisten zu können wird der als Gehweg dienende Randstreifen während der Umleitungszeit als Fahrbahn genutzt und überfahren. Dafür müssen die Fußgänger über den Weg durch den Rotkopf-Görg-Park umgeleitet werden.

Die Kraftfahrer werden gebeten, die ausgewiesene Umleitung über Bannewitz zu benutzen. Die Nutzer der Rotkopf-Görg-Straße müssen sich auf lange Wartezeiten an den notwendigen Ampelanlagen einstellen. Diese Straße ist mit äußerster Vorsicht und gegenseitiger Rücksichtnahme zu befahren.

Hintergrund der Baumaßnahme ist der Neubau eines Stauraumkanals. Dieser ist erforderlich, weil es im Kreuzungsbereich Poisental- und Wartburgstraße bei Starkregen zu einem Überstau im Kanalsystem kommt und Schachtabdeckungen hochgedrückt werden. 

Die Ursache liegt in einer zu geringen Dimension des Mischwasserkanals Richtung Weißeritz. Statt einer teuren und zeitaufwändigen Auswechslung der Rohrstrecke wird nunmehr ein  Stauraumkanal im Durchmesser von 2,80 Meter auf einer Länge von rund 30 Metern geschaffen, welcher die Überstauerscheinungen erheblich mindert.  Die Baukosten liegen bei rund 470.000 Euro. Für das Bauvorhaben sind Zuwendungen im Rahmen der Förderrichtlinie Siedlungswasserwirtschaft in Höhe von 50 Prozent  eingeplant.

Die Vollsperrung ist erforderlich, da sich die Aufgrabungen über die gesamte Straßenbreite ziehen. Zudem müssen Leitungen von Trinkwasser, Strom, Gas und Telekommunikation umverlegt werden.