Sprungziele
Grafik f taube
Inhalt
Datum: 04.11.2020

Schlossadvent und Weihnachtsausstellung 2020 abgesagt

Die aktuelle Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen hat weitreichende Schließungen von Einrichtungen und Angeboten auch im Bereich Freizeit und Kultur zur Folge. Das betrifft nun ebenso den Freitaler Schlossadvent. „Trotz unserer intensiven Bemühungen, den Weihnachtsmarkt mit entsprechendem Hygienekonzept stattfinden lassen zu können und allen Beteuerungen aus der Politik vor wenigen Wochen, dass es Weihnachtsmärkte geben wird, bleibt uns an der Stelle leider nur die Veranstaltung auf Schloss Burgk abzusagen“, erklärt Oberbürgermeister Uwe Rumberg.

Einerseits lässt die derzeitige Verordnung ausdrücklich keine Weihnachtsmärkte bis einschließlich 30. November 2020, also über das erste Adventswochenende hinaus, zu. Andererseits machen die derzeitigen Einschränkungen und die damit verbundene unsichere Planung sowie der ungewisse Fortgang der Restriktionen eine Organisation für das zweite Adventswochenende unmöglich.

Ausfallen muss auch die traditionelle Weihnachtsausstellung in den Städtischen Sammlungen auf Schloss Burgk, die sich jährlich zahlreicher begeisterter Besucher freut. Die Schau wird ebenso aufgrund der geltenden Einschränkungen gänzlich abgesagt. Auch ein späterer Start, als wie ursprünglich geplant am ersten Advent, ist in der erwarteten Qualität nicht durchführbar, da u.a. Leihgaben in der jetzigen Situation nicht verfügbar sind oder eine Öffnung auch im Dezember nicht garantiert werden kann.

„Wir haben wirklich alles versucht und viel Aufwand betrieben, um in diesen unruhigen Tagen den Freitalern, Gästen und natürlich auch den Anbietern wenigstens etwas von der gewohnten weihnachtlichen Vorfreude bieten zu können. Bedauerlicherweise ist uns das in der derzeitigen Lage nicht möglich, so wie vielen anderen Veranstaltern und Unternehmen auch. Ich hoffe wirklich sehr, dass sich die Situation baldmöglichst ändert und Wege gefunden werden, der Gesellschaft ihre gewohnten Freiheiten trotz Corona zurückzugeben“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg.