Sprungziele
Grafik f taube
Inhalt
Datum: 13.11.2020

Verkehrseinschränkungen in Freital-Zauckerode aufgrund von Baumaßnahmen

Die Stadt Freital beginnt ab Montag, dem 16. November 2020 mit umfangreichen Arbeiten an den Bushaltestellen der Glück-Auf-Straße. Dazu sind während der Bauphase punktuelle Fahrbahnverbreiterungen und Gehwegüberfahrungen zur Gewährleistung des Linienverkehrs und Durchgangsverkehr erforderlich.

Im Rahmen der Gesamtmaßnahme und des ab 2021 zeitgleichen Ausbaus der Gehwege auf der Oppelstraße wird die Glück-Auf-Straße und Oppelstraße als Einbahnstraße beschildert. Die Moritz-Fernbacher-Straße kann aber weiterhin in beiden Richtungen befahren werden. Entsprechend der Wetterlage sollen die Arbeiten an den Haltestellen der Glück-Auf-Straße bis voraussichtlich Mitte April 2021 und die Arbeiten an den Gehwegen der Oppelstraße, beginnend ab Januar 2021 bis voraussichtlich Ende Mai 2021 andauern. Damit verbunden sind abschnittsweise Sperrungen der Gehbahnen sowie halbseitige Sperrungen der Fahrbahnen. Die Ringstraße bleibt bis voraussichtlich Ende Dezember 2020 gesperrt. 

Aufgrund der Baumaßnahme werden die Haltestellen auf der Glück-Auf-Straße in stadtauswärtiger Richtung um rund 80 Meter nach vorn und die Haltestelle in Richtung Potschappel und Deuben von der Glück-Auf-Straße auf die Moritz-Fernbacher-Straße verlegt. Wegen der geänderten Fahrtzeiten von der Haltestelle Pulverturm tritt für die Linie C des Regionalverkehrs Sächsische Schweiz-Osterzgebirge GmbH ein Sonderfahrplan in Kraft. Informationen dazu sind auch den Aushängen an den Haltestellen oder auf der Internetseite unter www.rvsoe.de zu finden.

Der Fußgängerverkehr längs der Glück-Auf-Straße sowie von und zum Ambulatorium Zauckerode und zu den Haltestellen ist teilweise mit Umwegen und über eine provisorische, behindertengerechte Rampe von der Glück-Auf-Straße zum Ambulatorium verbunden.

Informationen zu den Bauvorhaben

Neubau Bushaltestellen und Straßenbau Glück-Auf-Straße

Die Frequenz der Haltestellennutzung an der Glück-Auf-Straße hat sich nach Fahrplanänderungen und mit einem deutlich größeren Fahrgastaufkommen in den vergangenen Jahren stark erhöht. Straße und Bordsteine weisen inzwischen Unebenheiten und Absenkungen auf. Die Haltestellenbereiche sind unübersichtlich und ohne barrierefreie Borde und Einbauten zur Orientierung. Im Zuge des Umbaus entstehen auf jeder Seite eine Doppelhaltestelle. Um ausreichend Fahrbreite auch im Fall von haltenden Bussen zu gewährleisten, wird im südlichen Teil eine Busbucht geschaffen. Bei allen Haltestellen werden Combiborde einschließlich taktiler Einbauten zur Orientierung eingebaut. Für das sichere Überqueren ist ein Fußgängerüberweg zwischen dem Fußweg aus dem Wohngebiet und Ambulatorium geplant.

Die Straße wird im betroffenen Bereich grundhaft ausgebaut und gefördert. Den Zuschlag für die Arbeiten hat die Freitaler Baufirma Arndt Brühl GmbH erhalten. Die Auftragssumme liegt bei 221.000 Euro. Der Freistaat Sachsen fördert das Vorhaben zu 75 Prozent, der Verkehrsverbund Oberelbe zu rund 15 Prozent.  

Erneuerung Gehweg Oppelstraße und Teilstück Ringstraße

Außerdem lässt die Stadt Freital den Gehweg an der Oppelstraße sowie ein Teilstück an der Ringstraße in Freital-Zauckerode erneuern. Insgesamt handelt es sich um 260 Meter beidseitig der Oppelstraße - ausgehend von der Einmündung Glück-Auf-Straße in Richtung Wilsdruffer Straße – und um einseitig rund 80 Meter an der Ringstraße. Die Gehwegbreite an der Oppelstraße wird beidseitig auf 2,50 Meter verringert. Dafür kann eine Verbesserung der Parkplatzsituation durch die Schaffung von asphaltierten Längsparkständen erreicht werden. Der Gehweg an der Ringstraße wird in der vorhandenen Breite von 1,20 Meter erneuert. Die Befestigung erfolgt mit dem ortsüblichen Betonpflaster. Die vorhandenen Überquerungsstellen für Fußgänger werden beibehalten und ausgebaut. Die Beleuchtung des Fußgängerüberwegs wird entsprechend des aktuellen Stands der Technik erneuert, ebenso die Straßenentwässerung angepasst.

Die Gesamtkosten liegen bei rund 395.000 Euro. Für das Bauvorhaben wurden Gesamtzuwendungen im Rahmen der Förderung des kommunalen Straßen- und Brückenbaus vom Freistaat Sachsen in Höhe von rund 245.000 Euro gewährt. Den Zuschlag hat die Firma DREBAU Rohr- und Tiefbau GmbH aus Kleinopitz erhalten. Am Bauvorhaben beteiligt sich die Freitaler Stadtwerke GmbH (FSW) mit der Umverlegung von Glasfaserkabeln und Gasleitungen.