Sprungziele
Grafik f taube
Inhalt
Datum: 18.07.2020

Aktuelle Informationen und Hinweise zum Coronavirus

Das Coronavirus ist ein Dauerthema in der Öffentlichkeit. Die Stadt Freital informiert Bürgerinnen und Bürger dazu hier fortlaufend.

Die Zahl der aktuell an Covid-19 erkrankten Menschen im Landkreis beträgt zum letzten Stand: 2 (+2). Genesene im Landkreis: 388 (+-0). Verstorben: 4 (+-0). Die ganze Lage im Landkreis: hier. Informationen aus dem Freistaat hier.

Aktuelle Entwicklung in Freital (Stand: 30.07.2020, 15:05 Uhr)

  • Die Rathäuser der Stadt Freital und das Verwaltungsgebäude Bahnhof Potschappel sind ab 15. Juni wieder geöffnet. Lediglich dienstags und donnerstags ist am Nachmittag noch eine Terminvereinbarung im Bürgerbüro (Standesamt) notwendig.
  • Ab 18. Juli 2020 gilt in Sachsen eine neue Corona-Schutz-Verordnung. Das sächsische Kabinett hält dabei an Kontaktbeschränkungen, dem Abstandsgebot von 1,50 Metern und die Pflicht, eine Mund- und Nasenbedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen zu tragen fest, hat jedoch auch einige Lockerungen beschlossen.
  • Für Kitas ist ab 29. Juni 2020 wieder Regelbetrieb und für Schulen mit dem Beginn des neuen Schuljahres beschlossen. Dazu gilt folgende Allgemeinverfügung des Freistaates. Es gibt ein entsprechendes Musterformular für die Gesundheitsbestätigung für Kindertagesstätten und Schulen
  • Seit 18. Juli 2020 gilt eine Ergänzung für die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung. Für Personen, die aus dem Ausland in den Freistaat Sachsen einreisen und sich innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, wird in der Regel eine 14-tägige häusliche Quarantäne ausgesprochen. Die Risikogebiete werden durch das Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Einreisende haben unverzüglich über das auf der Homepage des Landkreises zur Verfügung gestellte Formular das Gesundheitsamt zu kontaktieren. 

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung

Unter Berücksichtigung der weiter sinkenden Fallzahlen der COVID-19 Infektionen und der weiter fortschreitenden Lockerungsmaßnahmen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft erfolgt ab 15. Juni 2020 die Öffnung der beiden Rathäuser und des Verwaltungsgebäudes Bahnhof Potschappel sowie des Abwasserbetriebs und der Abteilung Grünflächen/Umwelt in Hainsberg wieder für den Besucherverkehr. 

Im Standesamt (Bahnhof Potschappel) ist bis auf weiteres Dienstag- und Donnerstagnachmittag eine Terminvereinbarung unter Telefon 0351 6476-335 notwendig. 

Um Wartezeiten zu vermeiden wird prinzipiell eine Terminvereinbarung für Besuche in der Stadtverwaltung empfohlen. Besucher dürfen keinerlei Erkältungssymptome vorweisen und in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einer mit Corona infizierten Person gehabt haben. Bei der Wahrnehmung jeglicher persönlicher Termine in der Stadtverwaltung ist Voraussetzung, die speziellen Hygienevorschriften und Kontaktbeschränkungen einzuhalten und insbesondere eine Mund- und Nasenbedeckung verpflichtend zu tragen. Entsprechende Hinweise zu den Verhaltensregeln werden in den Eingangsbereichen der Verwaltungsgebäude ausgewiesen.

Allgemeine Fragen zum Dienstbetrieb der Stadtverwaltung und Anliegen an die Ämter werden nach wie vor auch vom Bürgerbüro (Tel. 0351 6476-300) oder der Rathausinfo (Tel. 0351 6476-0) beantwortet.

Kinderbetreuung und Schule

  • Schulen in Sachsen starten mit Einschränkungen wieder ab 18. Mai 2020. Dazu hat der Freistaat weitere Detailinformationen für Eltern & Schüler veröffentlicht. 
  • Seit dem 16. Mai 2020 sind die Kitas wieder für alle Kinder geöffnet. Durch die Betreuungsauflagen des Freistaates Sachsen sind die Öffnungen mit einem erheblich gestiegenen Personalbedarf und strengen Regeln in den Einrichtungen verbunden. Oberste Maßgabe ist es, dass unnötige Kontakte zwischen einzelnen Personen vermieden werden.
  • In Anbetracht der Situation machen sich zudem folgende Maßnahmen notwendig:
    • Den Elternwünschen entsprechend und dem Personalbedarf angepasst öffnen die Kitas in der Regel von 6:00 bzw. 6:30 Uhr bis 16:00  bzw. 16:30 Uhr. Die Öffnungszeiten können in Einzelfällen - je nach personeller und räumlicher Situation von Kita zu Kita - variieren.
    • Eingeschränkte Hortzeiten am Nachmittag gibt es in einzelnen Horten entsprechend gesonderter Regelung für diese Einrichtungen.
    • Eltern sollten den tatsächlichen Bedarf an Betreuungszeiten mit der Einrichtung absprechen, um den Personaleinsatz genauer planen und Kapazitäten effektiv einsetzen zu können.
    • Die Kinder werden in einer Bring- und Hol-Zone in Empfang genommen. Zur Übergabe des Kindes sollte Abstand gehalten und eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Grundsätzlich ist das Kind durch einen Elternteil, oder einen Bevollmächtigten dieser, zu bringen. Aufgrund der Situation muss mit Verzögerungen beim Bringen und Abholen der Kinder gerechnet werden.
    • Für jedes der betreuten Kinder benötigt die Kita täglich eine aktuelle schriftliche Gesundheitsbestätigung. Eltern bringen dieses bitte täglich ausgefüllt und unterschrieben mit. Ohne Bestätigung kann keine Betreuung erfolgen.
    • Elterngespräche sollten nur aus wichtigem Grund stattfinden, vorrangig per Telefon oder Videokonferenz
  • Betreuungsangebote in der Kindertagespflege sind seit dem 4. Mai 2020 wieder möglich.
  • Für die Monate April bis Mai 2020 gibt es individuelle Korrekturberechnungen der Elternbeiträge entsprechend der Beitragssatzung und der tatsächlich in Anspruch genommenen und beitragspflichtigen Betreuungsleistung. Laut Regelung des Freistaates sind ab 18. April bis 15. Mai Beiträge lediglich für den Fall zu erheben, wenn die Notbetreuung genutzt wurde. Damit die Sachbearbeiter Bescheide entsprechend der Notbetreuung erfassen und bearbeiten können, wird ein Formular über die Einrichtung gereicht. Für den Zeitraum der eingeschränkten Öffnungszeiten in den Einrichtungen werden Zehn- und Elfstundentarife automatisch angepasst. In den Horten, in denen kein Frühhort angeboten werden konnte, wird der Ganztagestarif automatisch auf den Nachmittagstarif geändert. Die Nachberechnung hat zwischenzeitlich begonnen.

Öffentliche Einrichtungen

  • Ab 4. Mai 2020 dürfen Sportvereine Außensportanlagen unter Auflagen wieder nutzen, ab 18. Mai 2020 auch wieder Innensportanlagen. (Schulsport findet weiterhin nicht statt.) Die Stadt Freital wird die Öffnung der Anlagen entsprechend ermöglichen und die Vereine auffordern, beim Sportbetrieb die Einhaltung der gebotenen Maßnahmen sicherzustellen. Seitens der Stadt wurde eine tägliche Reinigung der Sportstätten in Zusammenarbeit mit den Technischen Werken Freital veranlasst.
  • Ab 5. Mai sind die Bibliotheken wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, sind Einschränkungen im Betrieb und neue Verhaltensregeln notwendig. Von Montag bis Freitag besteht zu den üblichen Öffnungszeiten die Möglichkeit zur Medienausleihe und zur Rückgabe. Die Öffnung der Bibliotheken erfolgt mit Zugangsbeschränkung. Die Anzahl der Besucher wird in der Hauptbibliothek auf 40 und in Zauckerode auf 10 Personen begrenzt. Die gesetzlich vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Bei den Städtischen Sammlungen kann ein Großteil der Ausstellungen wieder für den Besucherverkehr öffnen. Dies betrifft vorerst das Schloss (EG, 1.OG), die Städtische Kunstsammlung, die Stiftung Friedrich Pappermann, die Sonderausstellung Max Klinger bis 1. Juni 2020, die Bergbauschauanlage,  das Schulhistorische Kabinett. Die Öffnung erfolgt unter strengen hygienischen Vorgaben. So ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Die Maßgaben durch das Personal bzw. die Ausschilderungen sind unbedingt zu beachten. Das Besucherbergwerk „Tagesstrecke Oberes Revier“ bleibt bis auf weiteres geschlossen, da die gesetzlichen Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können. Führungen und andere gemeinschaftliche Veranstaltungen (Konzerte, Eröffnungen u. ä.) können im Museum ebenfalls nicht realisiert werden.
  • Die Musikschule Freital war ab dem 16. März 2020 aufgrund der Einschränkungen hinsichtlich der Corona-Pandemie geschlossen. Seit dem 18. Mai 2020 bietet sie schrittweise wieder Präsenzunterricht an. Gegenwärtig werden für alle Schüler individuell angepasste Gebührenbescheide für das laufende Schuljahr erstellt, welche Ausfallzeiten, Ersatzunterricht sowie angezeigte Änderungen in der Beschulung berücksichtigen. Die Zahlung der Musikschulgebühren beziehungsweise deren Einzug erfolgt auf Grundlage dieser aktualisierten Bescheide mit einer Frist von vier Wochen. Bereits gezahlte Gebühren finden Eingang in die Berechnung, Überzahlungen werden durch die Stadt erstattet.
  • Die über 40 kommunalen Spiel- und Bolzplätze sind seit 4. Mai 2020 wieder geöffnet und die Absperrungen entfernt. Für die Benutzung der Anlagen gelten vor allem hinsichtlich der Hygiene besondere Gebote bzw. Verbote. Auf diese wird mit einem Schild vor Ort hingewiesen. Eltern und verantwortliche Aufsichtspersonen werden gebeten, unbedingt auf die Einhaltung der Regelungen zu achten. Eine Kontrolle seitens des Ordnungsamtes findet stichprobenartig statt.
  • Über die Freigabe der weiteren Spielplätze insbesondere in Wohnanlagen entscheiden die Eigentümer. Auch dort gelten die vorgegebenen Regeln.
  • Die öffentliche Toilette am Busbahnhof in Deuben bleibt bis auf weiteres geschlossen.
  • Die Landkreisverwaltung hat wieder regulär geöffnet, auch in allen Nebenstellen.  Montag: 8 bis 12 Uhr,  Dienstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr, Mittwoch: geschlossen, Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr, Freitag: 8 bis 12 Uhr. Nach wie vor besteht die Notwendigkeit vorab einen Termin zu vereinbaren sowie die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Zur Terminabstimmung werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, soweit möglich die direkten Ansprechpartner in den Bereichen zu kontaktieren (Telefonnummern sind unter www.landratsamt-pirna.de zu finden) und nur im Ausnahmefall die zentrale Einwahl 03501 515-0 zu nutzen. Für Kfz-Zulassungs- sowie Führerscheinstelle sind bitte folgende Rufnummern zwecks Terminvereinbarung zu nutzen: Zulassungsstelle: 03501 515-4279, -4285, -4282, -4272, -4278, -4281, -4284. Fahrerlaubnisangelegenheiten: 03501 515-4280, -4274, -4277, -4275, -4276.   Seit 27. Juli 2020 besteht die Möglichkeit neben einer telefonischen Terminvereinbarung auch auf elektronischem Weg einen Termin bei der Kfz-Zulassungsbehörde zu reservieren.   Dies erfolgt unter:  https://www.landratsamt-pirna.de/ref-kfz-zulassung-fahrerlaubnis.html
  • Die städtische Wohnungsgesellschaft WGF schließt ihre Geschäftsstelle im alten Rathaus Döhlen vorübergehend für den allgemeinen Kundenverkehr. Kontakt zunächst über Telefon: 0351 652619-40 oder E-Mail: info@wgf-freital.de.
  • Die Freitaler Stadtwerke GmbH öffnet ihr Kundenzentrum wieder ab 8. Mai zu den üblichen Zeiten. Bodenbeklebungen, Hinweisschilder zum Abstandhalten und Plexiglaswände an den Theken sorgen für den nötigen Schutz von Kunden und Mitarbeitern. Es wird darum gebeten, einzeln einzutreten und einen Nasen-Mund-Schutz zu tragen.
  • Im Freizeitzentrum "Hains" sind ab 18. Mai 2020 das Restaurant mit Bowlinganlage, das Fitnessstudio sowie die Badminton-, Tennis-, und Beachvolleyballanlage wieder geöffnet. Das Erlebnisbad öffnete am 6. Juni wieder. Der Saunabereich bleibt bis Ende September wegen Sanierung geschlossen. Weitere Infos unter www.hains.de.
  • Die Freibäder „Windi“ und "Zacke“ sind geöffnet. Der Betrieb wird nach den Bestimmungen der sächsischen Corona- Schutz- Verordnung aufgenommen und unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln.
  • Im Stadtkulturhaus finden bis auf weiteres keine Veranstaltungen statt. Aktuelle Informationen unter www.kulturhaus-freital.de bzw. Tel. 0351 65261822. Im Da Capo gibt es jeden Donnerstag und Freitag bis zu den Sommerferien von 17:00 - 22:00 Uhr kleine Snacks und Getränke. 

Nahverkehr & Entsorgung

Seit 20. April 2020 fahren die Busse im Verkehrsverbund Oberelbe wieder nach den gewohnten Fahrplänen für Schultage. Der regionale Nachtverkehr ab Dresden startet nach seiner Zwangspause ab dem 20. Mai wieder. Der Regionalexpress RE 3 Dresden – Hof und die RB 30 Dresden – Zwickau sind wieder planmäßig unterwegs. Die Weißeritztalbahn startet am 16. Mai wieder den Fahrbetrieb. Auch die Fährschifffe und die Wanderbusse sind wieder unterwegs. 

Der VVO bittet alle Fahrgäste, den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden zu notwendigen Hygienemaßnahmen und dem Tragen eines Nasen-Mund-Schutzes zu folgen. Weitere Informationen gibt der VVO im Internet.

Das Servicebüro vom Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (RVSOE) in Freital wieder geöffnet. Informationen erhalten die Fahrgäste auch unter Telefon 03501 7111-0. Ab 25. April 2020 ist auch wieder der Ticketkauf beim Busfahrer möglich. 

Der Landkreis informiert zur Schülerbeförderung (PDF, 480 kB) zu den Schulen mit Abschlussklassen und deren Schulträger. Der Eigenanteil für die Schülerbeförderung wurde für April 2020 ausgesetzt. Auf Grund der schrittweisen Wiederaufnahme des Schulbetriebes seit dem 20. April 2020 wird der Eigenanteil ab Mai 2020 wieder erhoben. Für Schüler, welche auch im Mai 2020 und ggf. weitere Monate keine Schülerbeförderung in Anspruch nehmen werden, kann der Eigenanteil auf Antrag im Nachhinein erstattet werden. Ein entsprechendes Antragsformular ist zu verwenden.  

Der Abfallzweckverband setzt alles daran, die öffentliche Müllabfuhr abzusichern. Ab 18. Mai 2020  sind die Wertstoffhöfe u.a. in Altenberg, Dippoldiswalde, Freital und Nossen wieder geöffnet. Öffnungszeiten Freital: Mo. 08:00 – 18:00 Uhr, Di. - Fr. 08:00 – 16:30 Uhr, Sa. 08:00 – 12:00 Uhr. Die Höfe dürfen nur mit einer Bedeckung für Mund und Nase betreten bzw. befahren werden und ein Abstand von mindestens 1,5 Meter zu den Beschäftigten des ZAOE sowie zu allen anderen ist unbedingt einzuhalten. Den Anweisungen des Betriebspersonals ist Folge zu leisten. Zur Einhaltung der Gesundheitsschutzmaßnahmen ist möglicherwiese mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Die Geschäftsstelle bleibt für den Besucherverkehr weiterhin geschlossen. Telefonisch und per Mail sind die Mitarbeiter zu erreichen. Die Schadstoffsammlung findet wieder statt. Für die ausgefallenen Termine gibt es Ersatz. Sperrmüll kann weiterhin zur Abholung bestellt werden. Jeder muss den angemeldeten Sperrmüll selbst bereitstellen.

Hilfe & Ehrenamt

Die Stadt Freital stellt unter www.freital.de/kauf_lokal eine Internet-Plattform bereit, bei der Freitaler Unternehmen ihre Dienste einstellen können. Kunden erhalten somit eine zentrale Übersicht, wo sie auch in der aktuellen Situation in Freital Waren erwerben, liefern lassen oder selber abholen können.

Soforthilfen für Soloselbständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte gibt es vonseiten des Bundes und des Landes. Siehe dazu www.sab.sachsen.de oder www.kfw.de

Der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages hat am 24. Juni 2020 das sächsische Hilfspaket für Kultur und Tourismus in Höhe von rund 60 Millionen Euro bestätigt. 

Das Koordinationsbüro für Soziale Arbeit Freital bündelt derzeit Informationen zur Erreichbarkeit sozialer Angebote und auch zu möglichen Einsatzfeldern im ehrenamtlichen Bereich. Bürgerinnen und Bürger können sich mit ihren Anliegen, Fragen und Angeboten in Sachen Ehrenamt in Zeiten der Corona-Krise  an das Büro wenden. Infos unter www.sozialkoordination.de

Das „Regenbogen“ Familienzentrum e. V. hat einen Einkaufsservice für Angehörige von Risikogruppen und für Menschen in Quarantäne eingerichtet. Hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen gehen einkaufen und liefern Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs. Das „Regenbogen“-Team ist montags bis freitags von 9:00 – 15:00 Uhr unter Telefon 0351 6441539 oder in Notfällen unter 0176 55635104 erreichbar.

Auch der Verein „Das Zusammenleben" bietet Einkaufshilfe und Lieferung von Essen an. Der Speiseplan steht auf der Internetseite des Vereins. Von 8:30 bis 15:00 Uhr ist der Verein unter 0351 6463588 erreichbar.

Die in Kraft getretenen Allgemeinverfügungen können für Erziehende und ihre Kinder unerwartete Herausforderungen darstellen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig Hilfe zu suchen, wenn diese ungewohnte Situation zu Belastungen führt. Für die Beratung stehen im Landkreis die Erziehungs- und Familienberatungsstellen zur Verfügung. Am Beratungstelefon bei psychischer Belastung sind unter Tel. 03501 5152388 in der Zeit von Montag bis Freitag, 8:00 bis 20:00 Uhr speziell ausgebildete Mitarbeiter erreichbar, mit welchen Betroffene vertraulich und anonym über ihre Probleme, Sorgen und Ängste sprechen können. Gerade in der momentanen ungewohnten Situation zeigt sich, dass Fälle von häuslicher Gewalt ansteigen. Umso wichtiger ist hier eine Beratung durch geschultes Personal. Dies wird durch die Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking sichergestellt: Telefon 0351 79552205 oder E-Mail beratung@skf-radebeul.de.

Allgemeine Hygiene-Hinweise

  • Handhygiene ist derzeit besonders wichtig - also Hände mit Seife waschen so oft und gründlich es geht, Handkontakte vermeiden, nicht ins Gesicht fassen. Auch unnötige Termine in großen Menschenmengen sollten vermieden werden.
  • Wer krank ist, sollte Einwegtaschentücher verwenden und nicht in die Hand sondern in die Ellenbeuge husten/niesen, um die Weitergabe der Krankheitserreger an Dritte zu erschweren.
  • Jeder ist angehalten, physische und soziale Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Metern einzuhalten.
  • Besonders ältere Menschen oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten größere Vorsicht walten lassen.

Allgemeinverfügungen & Verordnungen des Freistaates Sachsen

Fragen rund um die aktuell geltenden Maßnahmen und das Corona-Virus beantwortet der Freistaat Sachsen - geordnet nach Themengebieten und Ressorts - auf der Internetseite www.coronavirus.sachsen.de

Alle erlassenen Allgemeinverfügungen und Verordnungen des Freistaates Sachsen finden sich hier

Verstöße gegen die Verfügungen stellen mindestens Ordnungswidrigkeiten dar und können strafbar sein. Die Polizei sieht sich diesbezüglich in der Pflicht, ihre Präsenz auf der Straße zu erhöhen. Gleichzeitig wurden gemeinsame Kontrollen von Kommunen und Polizeivollzugsdienst vereinbart. 

Allgemeinverfügung des Landkreises für in der Landwirtschaft tätige Personen

Das Landratsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erlässt als zuständige Behörde eine Allgemeinverfügung. Diese richtet sich an in landwirtschaftlichen Betrieben tätige Personen, die aufgrund behördlicher Anordnung unter häuslicher Quarantäne stehen. Diesen Personen wird gestattet, unter Einhaltung der weiterhin geltenden Hygiene- und Kontaktbeschränkungsvorschriften unter den folgenden Bedingungen ihre landwirtschaftliche Tätigkeit auszuüben:

  • Die betreffenden Personen müssen täglich 2 x Fieber messen und bei kleinsten Anzeichen von Symptomen bzw. Fieber sofort den Dienst abbrechen und sich beim Gesundheitsamt des Landkreises melden;
  • die Einstellung der Arbeit und Anordnung der häuslichen Quarantäne wird erst dann ausgesprochen, wenn ein PCR-Test positiv ist bzw. Symptome auftreten.

Diese Allgemeinverfügung machte sich erforderlich, um die Versorgung der in den landwirtschaftlichen Betrieben gehaltenen Tiere weiterhin sicherzustellen. Daher wird für Beschäftigte in landwirtschaftlichen Betrieben im Falle der Anordnung der häuslichen Absonderung die Anwendung des sogenannten „Berliner Modells“ verfügt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Betriebe, die als Reiserückkehrer bzw. Kontaktpersonen zählen, können unter den genannten Bedingungen weiterhin ihren Dienst wahrnehmen, obwohl sie eigentlich in häuslicher Quarantäne sein müssten.

Bei Einhaltung der vorgenannten Bedingungen ist eine Lockerung der ansonsten sehr strengen Quarantäne-Vorschriften vertretbar. Den Zielsetzungen des IfSG wird damit in ausreichendem Maße Genüge getan, da die fragliche Tätigkeit in der Regel allein oder weit entfernt von sonstigen dort tätigen Personen zumeist im Freien ausgeübt wird.

Andere Produktionsbetriebe sind insoweit mit den genannten Bedingungen in der Landwirtschaft nicht vergleichbar.

Kontaktdaten für die Anzeige beim Gesundheitsamt: verwaltungsstab@landratsamt-pirna.de bzw. Telefon 03501 515-4623

Verhaltenshinweise für Bürgerinnen und Bürger bei Verdacht Coronavirus-Infektion

Das Landratsamt wendet sich an Bürgerinnen und Bürger, die beispielsweise Kontakt zu einer Person hatten, die laborbestätigt mit dem Coronavirus infiziert ist. Zeigen diese Personen Symptome und/oder sind sich unsicher, ob sie sich eventuell mit dem Coronavirus infiziert haben, werden diese gebeten folgende Vorgehensweise zu befolgen:

  1. Kontaktaufnahme zum Hausarzt (telefonisch) beziehungsweise zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel.: 116 117)
  2. Hausarzt wägt auf Grund der individuellen Situation ab, ob eine Probenentnahme erforderlich ist
  3. Ist eine Probenentnahme in der Hausarztpraxis nicht möglich, kann in begründeten Fällen nach Absprache mit dem Gesundheitsamt eine Beprobung erfolgen
  4. Im Rahmen der Probenentnahme ist durch die zu testenden Personen ein Formular auszufüllen. Dieses enthält persönliche Angaben (Name, Alter, Wohnort, Symptome etc.). Außerdem ist anzugeben, mit welchen Personen in den letzten zwei Wochen Kontakt bestand.

Quellen: Kommunalstab Stadt Freital, Landratsamt Sächsiche Schweiz-Osterzgebirge, VVO, ZAOE, Freistaat Sachsen (SMS, SMK, SK, SMI), städt. Gesellschaften

Weitere Meldungen