Sprungziele
Grafik f taube
Inhalt
Datum: 26.04.2021

Schließung von Kitas, Horteinrichtungen und Schulen im Landkreis ab 28. April 2021

Wie läuft die Notbetreuung in den städtischen Einrichtungen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Nach Beschluss des Bundestages gilt bis 30. Juni 2021 das geänderte Infektionsschutzgesetz (Bundesnotbremse). Es sieht insbesondere inzidenzabhängige Maßnahmen vor. 

Aufgrund der Situation im Landkreis gilt für alle Schulen am Montag, 26. April 2021 sowie Dienstag, 27. April 2021 grundsätzlich das Wechselunterrichtsmodell. Kinderkrippen, Kindergärten und Horte im Landkreis sind im eingeschränkten Regelbetrieb öffnen. Für Kindertagespflegestellen (z. B. Tagesmütter) gilt an den beiden Tagen weiterhin der Regelbetrieb. 

Das Überschreiten der 165er Inzidenz ist nunmehr seit drei Tagen gegeben und deshalb werden ab Mittwoch, dem 28. April 2021 die entsprechenden Regelungen der Bundesnotbremse eintreten. Damit ist dann lediglich noch eine Notbetreuung für Krippen, Kindergärten, Horte und Schulen (außer die 4. Klassen) sowie in der Kindertagespflege möglich. 

Notbetreuung in Freital

In den kommunalen Krippen, Kindergärten und Horten wird dementsprechend ab Mittwoch, dem 28. April 2021 die Notbetreuung angeboten. Die Stadtverwaltung beantwortet dazu hier die wichtigsten Fragen.

Wer kann Notbetreuung in Krippe, Kindergarten und Hort in Anspruch nehmen?

Die Notwendigkeit einer Notbetreuung ergibt sich für Personen, die in eng eingegrenzten Berufsfeldern (Liste des Freistaates Sachsen) tätig sind und für die aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe eine Betreuung des Kindes nicht möglich ist beziehungsweise durch andere Personensorgeberechtigten nicht abgesichert werden kann.

Wie weise ich die Tätigkeit nach?

Zum Nachweis der beruflichen Tätigkeit ist ein vom Freistaat vorgegebenes Formblatt auszufüllen und der Einrichtung vorzulegen. Die bereits vorliegenden Formulare zur Anspruchsberechtigung behalten ihre Gültigkeit unter der Voraussetzung, dass weiterhin die Angaben korrekt sind. Soweit eine neue Bestätigung erstmals benötigt wird, ist dieses Formular zu verwenden. 

Was ist mit den Öffnungszeiten?

Die Notbetreuung erfolgt mit einrichtungsspezifisch angepassten Öffnungszeiten nach tatsächlicher Notwendigkeit. Für eine effektive Personalplanung und Absicherung der Betreuung innerhalb des genannten Öffnungszeitenrahmens sollten Eltern bitte den tatsächlichen Bedarf der Notbetreuung so zeitgenau wie möglich ihrer Einrichtung mitteilen. Das Einhalten der angezeigten Bedarfe ist wichtig, da diese Grundlage zur Dienstplangestaltung sind.

Die Eltern sollen bitte gegebenenfalls bis 9.00 Uhr ihre Kinder in der jeweiligen Kita abmelden.

Öffnungszeiten

Kindergärten

  • Fröbel-Kindergarten Waldblick: 07.00 bis 16.00 Uhr
  • Kindergarten Am Albertschacht: 07.00 bis 15.30 Uhr
  • Kindergarten Am Goetheplatz: 07.00 bis 16.00 Uhr
  • Kindergarten Kinderland am Wiesenhang: 07.00 bis 16.00 Uhr
  • Kindergarten Kinderland Wurgwitz: 07.00 bis 16.00 Uhr
  • Kindergarten Pesterwitzer Märchenland: 07.00 bis 16.00 Uhr
  • Kindergarten Regenbogen: 06.30 bis 15.30 Uhr
  • Kindergarten Sonnenblume: 06.30 bis 15.30 Uhr
  • Kindergarten Willi: 07.00 bis 15.30 Uhr
  • Kneipp-Kindergarten Rotkopf Görg: 07.00 bis 15.30 Uhr
  • Vorschulgruppe Kindergarten Glückauf: 07.00 bis 16.00 Uhr

Horte

  • Hort Albertschacht: 06.30 bis 17.00 Uhr
  • Hort Geschwister Scholl: 11.30 bis 17.00 Uhr
  • Hort Glückauf: 06.30 bis 16.30 Uhr
  • Hort Ludwig Richter: 07.00 bis 16.00 Uhr
  • Hort Pesterwitzer Märchenland: 06.30 bis 16.00 Uhr
  • Hort Waldblick - 1. und 2. Klasse: 06.30 bis 16.00
  • Hort Waldblick - 3. Klasse: Unterrichtsende bis 16.00 Uhr
  • Hort Willi: 07.00 bis 16.00 Uhr

Für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe vier findet auch weiterhin Unterricht im Wechselmodell statt!

Was ist mit der Notbetreuung an den Grundschulen während der Unterrichtszeiten?

Bei geschlossenen Einrichtungen wird für Kinder bestimmter Personen und Berufsgruppen in den Grundschulen eine Notbetreuung eingerichtet. Über die jeweilige Aufnahme in die Notbetreuung wird vor Ort entschieden. 

Ausnahmen gibt es für die Schülerinnen und Schüler in den Abschlussklassen. Sie können ihre Schulen weiterhin im Wechselmodell besuchen. Als Abschlussklasse zählt auch die Klassenstufe vier der Grundschule. An an den Förderschulen wird grundsätzlich kontinuierlicher Unterricht angeboten.

Die in den Grundschulen bereits vorliegenden Formulare zur Anspruchsberechtigung behalten ihre Gültigkeit unter der Voraussetzung, dass weiterhin die Angaben korrekt sind. Soweit eine neue Bestätigung erstmals benötigt wird, ist dieses Formular zu verwenden. 

Weitere Informationen gibt es dazu beim Sächsischen Kultusministerium

Wie verhält es sich bei den freien Trägern?

Freie Träger regeln Maßnahmen für ihre Einrichtungen in Eigenregie. Entsprechend sollten sich Eltern beim Träger informieren.

Was ist mit der Kindertagespflege?

Die Regelungen für die Notbetreuung gelten auch für die Einrichtungen der Kindertagespflege.

Was passiert mit der Mittagsversorgung?

Die Stadtverwaltung versucht, die Mittagsversorgung in den Einrichtungen im Rahmen der Notbetreuung abzusichern. 

Sind Tests auch weiterhin notwendig?

Alle bekannten Schutz- und Hygienemaßnahmen an Schulen und Kitas gelten fort.

Schülerinnen und Schüler sowie Hortkinder in der Notbetreuung und Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher müssen sich für den Besuch der Schule oder Kita zweimal pro Woche testen lassen.

Des weiteren ergibt sich aus der Corona-Schutz-Verordnung und der dazugehörigen Begründung, dass Personen, die zum Bringen und Abholen das Einrichtungsgebäude betreten, nachweisen müssen, dass keine Infektion mit SARS-CoV-s besteht. Der Test zum Nachweis darf nicht länger als drei Tage zurückliegen.

Der Nachweis - zu finden unter: https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-Qualifizierte-Selbstauskunft-Vorliegen-eines-negativen-Antigen-Selbsttests.pdf - ist immer mitzuführen und der Einrichtung jederzeit auf Anfrage vorzulegen.

Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Schutz bleibt davon unberührt weiter bestehen.

Wann wird es wieder regulären Betrieb in den Kitas und Horten geben?

Sobald der 7-Tage-Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterhalb der Schwelle von 165 liegt, treten die jeweiligen Maßnahmen ab dem übernächsten Tag wieder außer Kraft. Dann erfolgt bis zum Erreichen einer Inzidenz von unter 100 wieder der eingeschränkte Regelbetrieb. 

Welche Festlegungen gibt es für die Elternbeiträge?

Elternbeiträge sind unabhängig der Situation zunächst weiter zu zahlen. Eventuelle Korrekturen werden im Nachgang erfolgen, sobald Aussagen zur Verfahrensweise seitens des Freistaates Sachsen vorliegen. Die Stadt Freital wird die Eltern dazu separat informieren. Von Rücklastschriften oder ähnlichem ist bitte abzusehen, da dies zu Mahnungen und weiterem Aufwand führen würde. 

Kann die Notbetreuung aufgrund eines Coronafalls eingeschränkt werden?

Die Regelungen zum Betretungsverbot oder zur Quarantäne - im Falle eines Infektionsverdachts oder eine tatsächliche Infektion beziehungsweise aufgrund Kontakts zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person - gelten unabhängig weiter. Diese Personen dürfen die jeweilige Einrichtung nicht betreten und können demzufolge nicht betreut werden. Zudem ist die komplette Schließung von Einrichtungen aufgrund von Betretungsverboten oder vom Gesundheitsamt angeordneter Quarantänemaßnahmen möglich. Eine Betreuung ist dann ebenfalls nicht möglich. 

Warum kann Freital keine Ausnahmen zulassen oder eigene Regelungen treffen?

Die Festlegungen werden aufgrund eines Beschlusses des Bundestages zum geänderten Infektionsschutzgesetz (Bundesnotbremse) getroffen. Zudem gelten die Regelungen der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung. Die Stadt Freital bittet die betroffenen Eltern um Verständnis für die getroffenen Maßnahmen, die durch die Regelungen von Bundes - und Landesregierung verpflichtend notwendig werden. Die aktuelle Situation stellt für alle Beteiligten eine hohe Belastung sowie eine große Herausforderung dar. 

Wo kann ich mich über Änderungen informieren bzw. Fragen stellen?

Die aktuelle Situation und abweichende Regelungen für einzelne Einrichtungen werden regelmäßig auf der städtischen Internetseite www.freital.de veröffentlicht. 

Bei Fragen und Unsicherheiten bezüglich der Corona-Situation können sich Eltern an das zuständige Gesundheitsamt des Landkreises unter Telefon 03501 515-4615 wenden.

In dringenden Fällen können Eltern die Stadtverwaltung (Amt für Soziales, Schulen und Jugend) unter Telefon 0351 6476524 zu den regulären Öffnungszeiten kontaktieren.