Sprungziele
Grafik f taube
Inhalt
Datum: 31.03.2020

Bericht aus dem Kommunalstab

Kita von freiem Träger geschlossen

Der Landkreis hat die DRK-Kita "Schatzinsel" zum 31. März 2020 bis auf Widerruf geschlossen, nachdem eine Person positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Alle Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt und in der Folge zum Test gebeten bzw. stehen unter Quarantäne. Auswirkungen auf die anderen Kindertagesstätten und den Notbetrieb gibt es derzeit keine. Die Stadtverwaltung steht weiterhin in enger Abstimmung mit den Einrichtungsleitern städtischer Einrichtungen sowie den freien Trägern. Die Notbetreuung an den Kitas und Grundschulen für Kinder von Beschäftigten in kritischer Infrastruktur läuft weitgehend komplikationslos.

Vollzug der Allgemeinverfügungen

Insgesamt wird eingeschätzt, dass sich die Bürgerinnen und Bürger in Freital bisher überwiegend an die Regelungen der Allgemeinverfügungen des Freistaates zum Verbot von Veranstaltungen und den Ausgangsbeschränkungen halten.  Der Gemeindliche Vollzugsdienst zeigt dennoch Präsenz im gesamten Stadtgebiet und kann, auch in enger in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei, schnell reagieren. Bis jetzt blieb es bei Einzelfällen, vor allem hinsichtlich unerlaubter Menschenansammlungen.

Gute Nachfrage bei Bürgertelefon

Seit 26. März 2020 hat die Stadt Freital ein Bürgertelefon für alle Fragen rund um das Thema Coronavirus eingerichtet. Es ist auch weiterhin unter Tel. 0351 6476-327 zu erreichen. Gesprächszeiten sind zunächst montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr. Das Angebot wird von den Bürgern bereits gut genutzt. Dabei geht es vor allem um Fragen rund um die Ausgangsbeschränkungen, Anliegen rund um die Versorgung von Verwandten und Bekannten, richtiges Verhalten im Krankheitsfall, das Stattfinden von Veranstaltungen oder die Situation bei der Versorgung mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs. Anliegen in Zuständigkeiten anderer Institutionen und Behörden wurden an die entsprechenden Stellen weitergegeben.

Wochenmarkt am 11. April kann stattfinden

Nach den Verlautbarungen des Freistaates, dass Wochenmärkte unter bestimmten Voraussetzungen wieder stattfinden dürfen, steht die Stadtverwaltung in Kontakt mit der Deutschen Marktgilde, um Auflagen und deren Umsetzung zu prüfen. „Wir haben großes Interesse daran, dass der regulär geplante Wochenmarkt am 11. April 2020 wieder stattfinden kann und es keine lange und für den Markt existenzgefährdende Unterbrechung gibt“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg. Die Entscheidung der übergeordneten Behörden begrüßt er ausdrücklich. „Gerade für die lokalen Händler und Anbieter sind die Märkte eine Existenzgrundlage und sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln. Insofern freue ich mich, dass die Märkte nun unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlaubt sind“, sagt Oberbürgermeister Uwe Rumberg und bedankt sich nochmals ausdrücklich bei allen, die das öffentliche Leben in diesen Tagen aufrecht und erträglich halten.

Graue Restabfallsäcke derzeit nur über Abfallzweckverband erhältlich

Auf Anfrage der Stadt Freital informiert der  Abfallzweckverband ZAOE zu Restabfallsäcken. Diese kostenpflichtigen grauen Säcke gibt es, wenn mehr Restabfall als gewöhnlich anfällt und der Restabfallbehälter nicht ausreicht. Sie werden zum Entsorgungstermin neben den Restabfallbehälter gestellt und vom Entsorger mitgenommen. Aufgrund der Corona-Pandemie sind jedoch die meisten Ausgabestellen geschlossen. Säcke können daher vorerst bis zum 20. April 2020 per Überweisung beim ZAOE geordert werden. Die Kosten für einen Sack betragen 4,00 Euro. Es werden maximal drei Säcke versandt. Der Besteller hat vor dem Versand der Säcke den Betrag auf das Konto des Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal, IBAN DE83 8505 5000 3001 7023 88 bei der Sparkasse Meißen zu überweisen. Im Feld „Verwendungszweck“ ist die vollständige Lieferadresse einzutragen. Die Säcke werden dann per Post zugestellt. Zusätzliche Kosten für den Postversand fallen nicht an.