Sprungziele
Grafik f taube
Inhalt

Aktuelle Informationen und Hinweise zum Coronavirus

Das Coronavirus ist das beherrschende Thema in der Öffentlichkeit. Die Stadt Freital informiert Bürgerinnen und Bürger an dieser Stelle fortlaufend über die aktuellen Entwicklungen.

Die Zahl der aktuell an Covid-19 erkrankten Menschen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge beträgt zum letzten Stand (22.10.2020, 14:00 Uhr): 306 (+25), davon 140 in Freital. In den letzten sieben Tagen wurden 209 Neuinfizierte gemeldet. Daraus ergeben sich 85,17 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Derzeit befinden sich 50 Personen in Einrichtungen im Landkreis in stationärer Behandlung. Davon werden 31 intensiv versorgt und 19 auf Normalstation. (Quelle: CARUSshare Kollaborationsplattform des Uniklinikum Dresden, Stand 10:00 Uhr) 

Aufgrund der Ankündigung, dass zum Ende dieser Woche eine neue Corona-Schutzverordnung durch den Freistaat Sachsen erlassen werden wird, hat der Landkreis entschieden, diese Festlegungen abzuwarten. Es gelten die getroffen Reglungen der Allgemeinverfügung aufgrund des überschrittenen Inzidenzwertes (über 35), die am 20. Oktober 2020 in Kraft getreten ist. Die ganze Lage im Landkreis: hier. Informationen aus dem Freistaat hier.

Aktuelle Entwicklung in Freital (Stand:22.10.2020, 14:00 Uhr)

  • Aktuell gibt es 4 Todesfälle. Dabei handelt es sich um 3 Männer (77, 78 und 80 Jahre alt) und 1 Frau (79 Jahre alt). Diese waren Bewohner von Freitaler Pflegeeinrichtungen und sind nach deren stationärer Aufnahme im Freitaler Klinikum verstorben. Alle 4 Verstorbenen waren nachweislich positiv auf SARS-CoV-2 getestet.
  • Am 16. Oktober wurde am BSZ „Otto Lilienthal“ Freital vom Personal eine Person positiv getestet. Für Schüler und Lehrkräfte ergeben sich hier keine Quarantänemaßnahmen. Ein Kind der Kindertagesstätte „Sonnenkäfer“ wurde positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Kontaktpersonenermittlung ist zum jetzigen Zeitpunkt im Gange.
  • Im Altenpflegeheim Bodelschwingh sind aktuell bisher 6 Bewohner und 4 Mitarbeiter positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Der betroffene Wohnbereich sowie die Mitarbeiter wurden unter Quarantäne gestellt. Die komplette Beprobung des Pflegeheims erfolgte am 21. Oktober 2020. Die Ergebnisse stehen derzeit noch aus. Aufgrund der Situation wird das Seniorenheim durch Kräfte der Bundeswehr unterstützt.
    Beim Pflegedienst Nicole Tobias wurde im Verlauf des Wochenendes eine weitere Pflegekraft positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Somit sind insgesamt 1 Bewohner und 4 Mitarbeiter (einer nicht im Landkreis wohnhaft) betroffen.
    Die komplette Beprobung des Pflegeheims Haus „Sonnengarten“ erfolgte am 19. Oktober 2020. Dabei wurden zu den bereits erfassten positiven Personen weitere 16 Personen positiv getestet. Davon sind 15 Bewohner und 1 Mitarbeiter. Das Pflegeheim wird durch Kräfte der Bundeswehr unterstützt. Für die Einrichtung wurden Allgemeinverfügungen zur Regelung von Quarantänepflichten für die Bewohner und Mitarbeiter erlassen. Weiterhin wurde ein generelles Betretungsverbot für die Einrichtung ausgesprochen. Im benachbarten  Haus „Sonnenblick“ wurden insgesamt 2 Personen vom Personal positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die komplette Beprobung des Pflegeheims erfolgte am Dienstag, dem 20. Oktober 2020.
    Im Seniorenheim Jochhöh Pesterwitz  wurde 1 weiterer Bewohner positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Damit sind aktuell 10 Mitarbeiter und 34 Bewohner mit dem Corona-Virus infiziert. Das Seniorenheim wird durch Kräfte der Bundeswehr unterstützt. Für die Einrichtung wurden Allgemeinverfügungen zur Regelung von Quarantänepflichten für die Bewohner und Mitarbeiter erlassen. Weiterhin wurde ein generelles Betretungsverbot für die Einrichtung ausgesprochen.
    Ein Besucher der Tagespflege „Die alte Feile“ des DRK wurde im Verlauf des Wochenendes positiv auf SARS-CoV-2 getestet, ebenso ein Patient des Dialysezentrums Freital.
  • Reisende, die aus dem Ausland in den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge einreisen und sich innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben sind seit dem 8. August zu einem Corona-Test verpflichtet sowie dazu, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit zu begeben sowie sich für den Zeitraum von 14 Tagen nach Einreise bzw. bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses ständig dort abzusondern.  Sie sind ferner verpflichtet, ihre Einreise und ihre Aufenthaltsadresse umgehend dem zuständigen Gesundheitsamt in Pirna mitzuteilen. Test sind laut Landratsamt beispielsweise in Freital in der Praxis Dipl.-Med. Steinbach, Schachtstraße 3, 01705 Freital (Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 11:00 bis 12:00 Uhr Montag und Donnerstag 14:00 bis 14:30 Uhr) möglich. Eine Testung erfolgt auf eigene Kosten. Informationen für Einreisende nach Sachsen
  • Am 31. August 2020 trat die neue Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Schulen und Schulinternaten in Kraft. Sie soll bis zum 21. Februar 2021, dem Beginn der Winterferien, gelten. Es gibt ein entsprechendes Musterformular für die Gesundheitsbestätigung für Kindertagesstätten und eine Bestätigung der Kenntnisnahme der Betretungsverbote sowie der Infektionsschutzmaßnahmen.
  • Seit 1. Oktober 2020 gilt eine neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung. Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebot von 1,50 Metern zwischen Personen im öffentlichen Raum sowie die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften und Läden gelten dabei weiter. Ein Verstoß gegen die Maskenpflicht wird künftig mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro geahndet. Weihnachtsmärkte werden wie Jahrmärkte und Volksfeste mit einem genehmigten Hygienekonzept erlaubt. Großveranstaltungen und Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern dürfen unter Auflagen stattfinden. Ab 20 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen vor Beginn der Veranstaltung sind Groß- und Sportveranstaltungen ohne weitere behördliche Entscheidung untersagt.  

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung

Unter Berücksichtigung der vorherrschenden Situation erfolgte ab 15. Juni 2020 die Öffnung der beiden Rathäuser und des Verwaltungsgebäudes Bahnhof Potschappel sowie des Abwasserbetriebs und der Abteilung Grünflächen/Umwelt in Hainsberg wieder für den Besucherverkehr. 

Im Standesamt (Bahnhof Potschappel) ist bis auf weiteres Dienstag- und Donnerstagnachmittag eine Terminvereinbarung unter Telefon 0351 6476-335 notwendig. 

Um Wartezeiten zu vermeiden wird prinzipiell eine Terminvereinbarung für Besuche in der Stadtverwaltung empfohlen. Besucher dürfen keinerlei Erkältungssymptome vorweisen und in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einer mit Corona infizierten Person gehabt haben. Bei der Wahrnehmung jeglicher persönlicher Termine in der Stadtverwaltung ist Voraussetzung, die speziellen Hygienevorschriften und Kontaktbeschränkungen einzuhalten und insbesondere eine Mund- und Nasenbedeckung verpflichtend zu tragen. Entsprechende Hinweise zu den Verhaltensregeln werden in den Eingangsbereichen der Verwaltungsgebäude ausgewiesen.

Allgemeine Fragen zum Dienstbetrieb der Stadtverwaltung und Anliegen an die Ämter werden nach wie vor auch vom Bürgerbüro (Tel. 0351 6476-300) oder der Rathausinfo (Tel. 0351 6476-0) beantwortet.

Kinderbetreuung und Schule

Schulen, Kitas und Horte in Sachsen laufen wieder im Regelbetrieb, es gelten aber noch Einschränkungen. Dazu hat der Freistaat weitere Detailinformationen für Eltern & Schüler veröffentlicht. 

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen. Was sollten Eltern bei Infektionen ihrer Kinder beachten? Das Gesundheitsministerium und das Kultusministerium haben eine Orientierungshilfe vorgelegt.

Durch die Betreuungsauflagen des Freistaates Sachsen sind die Öffnungen der Kitas auch mit einem erheblich gestiegenen Personalbedarf und strengen Regeln in den Einrichtungen verbunden. Oberste Maßgabe ist es, dass unnötige Kontakte zwischen einzelnen Personen vermieden werden. Die Öffnungszeiten können daher - je nach personeller und räumlicher Situation von Kita zu Kita bzw. Hort zu Hort - variieren.

Für die Monate April bis Mai 2020 gibt es individuelle Korrekturberechnungen der Elternbeiträge entsprechend der Beitragssatzung und der tatsächlich in Anspruch genommenen und beitragspflichtigen Betreuungsleistung. Laut Regelung des Freistaates sind ab 18. April bis 15. Mai Beiträge lediglich für den Fall zu erheben, wenn die Notbetreuung genutzt wurde. Damit die Sachbearbeiter Bescheide entsprechend der Notbetreuung erfassen und bearbeiten können, wird ein Formular über die Einrichtung gereicht. Für den Zeitraum der eingeschränkten Öffnungszeiten in den Einrichtungen werden Zehn- und Elfstundentarife automatisch angepasst. In den Horten, in denen kein Frühhort angeboten werden konnte, wird der Ganztagestarif automatisch auf den Nachmittagstarif geändert. Die Nachberechnung hat zwischenzeitlich begonnen.

Öffentliche Einrichtungen

  • Sportstätten, BibliothekenSpiel- und Bolzplätze, die Städtischen Sammlungen sowie die Musikschule Freital sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, sind Einschränkungen im Betrieb und neue Verhaltensregeln notwendig. Die gesetzlich vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Es besteht zum Teil die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Das Besucherbergwerk „Tagesstrecke Oberes Revier“ bleibt bis auf weiteres geschlossen, da die gesetzlichen Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können. Führungen und andere gemeinschaftliche Veranstaltungen (Konzerte, Eröffnungen u. ä.) können im Museum ebenfalls nicht realisiert werden.
  • Die öffentliche Toilette am Busbahnhof in Deuben bleibt bis auf weiteres geschlossen.
  • Die Landkreisverwaltung hat wieder regulär geöffnet, auch in allen Nebenstellen.  Montag: 8 bis 12 Uhr,  Dienstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr, Mittwoch: geschlossen, Donnerstag: 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr, Freitag: 8 bis 12 Uhr. Nach wie vor besteht die Notwendigkeit vorab einen Termin zu vereinbaren sowie die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Zur Terminabstimmung werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, soweit möglich die direkten Ansprechpartner in den Bereichen zu kontaktieren (Telefonnummern sind unter www.landratsamt-pirna.de zu finden) und nur im Ausnahmefall die zentrale Einwahl 03501 515-0 zu nutzen.
  • Für Kfz-Zulassungs- sowie Führerscheinstelle sind folgende Rufnummern zwecks Terminvereinbarung zu nutzen: Zulassungsstelle: 03501 515-4279, -4285, -4282, -4272, -4278, -4281, -4284. Fahrerlaubnisangelegenheiten: 03501 515-4280, -4274, -4277, -4275, -4276. Seit 27. Juli 2020 kann man auch online einen Termin bei der Kfz-Zulassungsbehörde reservieren. Dies erfolgt unter:  https://www.landratsamt-pirna.de/ref-kfz-zulassung-fahrerlaubnis.html
  • Die städtische Wohnungsgesellschaft WGF schließt ihre Geschäftsstelle im alten Rathaus Döhlen vorübergehend für den allgemeinen Kundenverkehr. Kontakt zunächst über Telefon: 0351 652619-40 oder E-Mail: info@wgf-freital.de.
  • Die Freitaler Stadtwerke GmbH hat ihr Kundenzentrum zu den üblichen Zeiten wieder geöffnet. 
  • Im Freizeitzentrum "Hains" sind das Erlebnisbad, das Restaurant mit Bowlinganlage, das Fitnessstudio sowie die Badminton-, Tennis-, und Beachvolleyballanlage wieder geöffnet. Der Saunabereich bleibt bis Ende September wegen Sanierung geschlossen. Weitere Infos unter www.hains.de.
  • Im Stadtkulturhaus ist aufgrund der erteilten Hygienenauflagen eine Durchführung von Veranstaltungen im Moment nur eingeschränkt möglich. Aktuelle Informationen unter www.kulturhaus-freital.de bzw. Tel. 0351 65261822. 

Nahverkehr & Entsorgung

Die Busse im Verkehrsverbund Oberelbe fahren wieder nach den gewohnten Fahrplänen für Schultage. Auch die Weißeritztalbahn ist im Fahrbetrieb. 

Der VVO bittet alle Fahrgäste, den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Gesundheitsbehörden zu notwendigen Hygienemaßnahmen und dem Tragen eines Nasen-Mund-Schutzes zu folgen. Weitere Informationen gibt der VVO im Internet.

Das Servicebüro vom Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (RVSOE) in Freital wieder geöffnet. Informationen erhalten die Fahrgäste auch unter Telefon 03501 7111-0.  

Der Abfallzweckverband setzt alles daran, die öffentliche Müllabfuhr wie gewohnt abzusichern. Die Wertstoffhöfe u.a. in Altenberg, Dippoldiswalde, Freital und Nossen sind wieder geöffnet. Öffnungszeiten Freital: Mo. 08:00 – 18:00 Uhr, Di. - Fr. 08:00 – 16:30 Uhr, Sa. 08:00 – 12:00 Uhr. Zur Einhaltung von Gesundheitsschutzmaßnahmen ist möglicherwiese mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Die Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle des Zweckverbandes ist wieder für Besucher geöffnet. Es wird gebeten, sich vorher telefonisch anzumelden. Die Schadstoffsammlung findet wieder statt. Für die ausgefallenen Termine gibt es Ersatz. Sperrmüll kann weiterhin zur Abholung bestellt werden. Der kostenpflichtige Sperrmüll-Vollservice ist ab dem 1. September 2020 wieder möglich. 

Hilfe & Ehrenamt

Die Stadt Freital stellt unter www.freital.de/kauf_lokal eine Internet-Plattform bereit, bei der Freitaler Unternehmen ihre Dienste einstellen können. Kunden erhalten somit eine zentrale Übersicht, wo sie auch in der aktuellen Situation in Freital Waren erwerben, liefern lassen oder selber abholen können.

Soforthilfen für Soloselbständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte gibt es vonseiten des Bundes und des Landes. Siehe dazu www.sab.sachsen.de oder www.kfw.de

Das Koordinationsbüro für Soziale Arbeit Freital bündelt Informationen zur Erreichbarkeit sozialer Angebote und auch zu möglichen Einsatzfeldern im ehrenamtlichen Bereich. Bürgerinnen und Bürger können sich mit ihren Anliegen, Fragen und Angeboten in Sachen Ehrenamt in Zeiten der Corona-Krise  an das Büro wenden. Infos unter www.sozialkoordination.de

Die derzeitigen Regelungen können für Erziehende und ihre Kinder unerwartete Herausforderungen darstellen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig Hilfe zu suchen, wenn diese ungewohnte Situation zu Belastungen führt. Für die Beratung stehen im Landkreis die Erziehungs- und Familienberatungsstellen zur Verfügung. Am Beratungstelefon bei psychischer Belastung sind unter Tel. 03501 5152388 in der Zeit von Montag bis Freitag, 8:00 bis 20:00 Uhr speziell ausgebildete Mitarbeiter erreichbar, mit welchen Betroffene vertraulich und anonym über ihre Probleme, Sorgen und Ängste sprechen können. Gerade in der momentanen ungewohnten Situation zeigt sich, dass Fälle von häuslicher Gewalt ansteigen. Umso wichtiger ist hier eine Beratung durch geschultes Personal. Dies wird durch die Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking sichergestellt: Telefon 0351 79552205 oder E-Mail beratung@skf-radebeul.de.

Allgemeine Hygiene-Hinweise

  • Handhygiene ist derzeit besonders wichtig - also Hände mit Seife waschen so oft und gründlich es geht, Handkontakte vermeiden, nicht ins Gesicht fassen. Auch unnötige Termine in großen Menschenmengen sollten vermieden werden.
  • Wer krank ist, sollte Einwegtaschentücher verwenden und nicht in die Hand sondern in die Ellenbeuge husten/niesen, um die Weitergabe der Krankheitserreger an Dritte zu erschweren.
  • Jeder ist angehalten, physische und soziale Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Metern einzuhalten.
  • Besonders ältere Menschen oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten größere Vorsicht walten lassen.

Allgemeinverfügungen & Verordnungen des Freistaates Sachsen

Fragen rund um die aktuell geltenden Maßnahmen und das Corona-Virus beantwortet der Freistaat Sachsen - geordnet nach Themengebieten und Ressorts - auf der Internetseite www.coronavirus.sachsen.de

Alle erlassenen Allgemeinverfügungen und Verordnungen des Freistaates Sachsen finden sich hier

Verstöße gegen die Verfügungen stellen mindestens Ordnungswidrigkeiten dar und können strafbar sein. Die Polizei sieht sich diesbezüglich in der Pflicht, ihre Präsenz auf der Straße zu erhöhen. Gleichzeitig wurden gemeinsame Kontrollen von Kommunen und Polizeivollzugsdienst vereinbart. 

Verhaltenshinweise für Bürgerinnen und Bürger bei Verdacht Coronavirus-Infektion

Das Landratsamt wendet sich an Bürgerinnen und Bürger, die beispielsweise Kontakt zu einer Person hatten, die laborbestätigt mit dem Coronavirus infiziert ist. Zeigen diese Personen Symptome und/oder sind sich unsicher, ob sie sich eventuell mit dem Coronavirus infiziert haben, werden diese gebeten folgende Vorgehensweise zu befolgen:

  1. Kontaktaufnahme zum Hausarzt (telefonisch) beziehungsweise zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel.: 116 117)
  2. Hausarzt wägt auf Grund der individuellen Situation ab, ob eine Probenentnahme erforderlich ist
  3. Ist eine Probenentnahme in der Hausarztpraxis nicht möglich, kann in begründeten Fällen nach Absprache mit dem Gesundheitsamt eine Beprobung erfolgen
  4. Im Rahmen der Probenentnahme ist durch die zu testenden Personen ein Formular auszufüllen. Dieses enthält persönliche Angaben (Name, Alter, Wohnort, Symptome etc.). Außerdem ist anzugeben, mit welchen Personen in den letzten zwei Wochen Kontakt bestand.

Quellen: Kommunalstab Stadt Freital, Landratsamt Sächsiche Schweiz-Osterzgebirge, VVO, ZAOE, Freistaat Sachsen (SMS, SMK, SK, SMI), städt. Gesellschaften

Weitere Meldungen