Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Zusatzinformationen

Weißeritztalbahn

Deutschlands dienstälteste dampfbetriebene Schmalspurbahn hat ihren Startpunkt am Bahnhof in Freital-Hainsberg. Schon seit 1883 dampft die Weißeritztalbahn von hier aus entlang der Roten Weißeritz ins Osterzgebirge bis in den Kurort Kipsdorf. Die Strecke mit einer Spurweite von 750 mm ist 26,3 Kilometer lang und die Bahn überwindet einen Höhenunterschied von 350 Metern.  Gezogen werden die Züge von Dampflokomotiven der Gattungen IV K und VI K an. Die rund 30 Tonnen schwere Maschinen schaffen eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 30 km/h. Während früher Personen- und Güterverkehr stattfand, erlangte die Bahn ab den 1950er-Jahren zunehmend im Ausflugsverkehr an Bedeutung. Pläne der Deutschen Reichsbahn und später der Deutschen Bahn, die Strecke stillzulegen, konnten abgewendet werden. Die Weißeritztalbahn wurde schließlich 1994 unter Denkmalschutz gestellt. Eine touristische Nutzung gelangte zunehmend in den Fokus. 

Im August 2002 zerstörte die Weißeritzflut allerdings einen beträchtlichen Teil der Strecke. Wegen der Hochwasserschäden musste der Verkehr eingestellt werden. Der umfangreiche Wiederaufbau konnte, auch dank des unermüdlichen Einsatzes der Bahnfans, schließlich im Oktober 2002 beginnen. Die langersehnte Wiederinbetriebnahme wurde am 13. Dezember 2008 feierlich begangen. Der elf Kilometer lange Abschnitt zwischen Dippoldiswalde und dem Kurort Kipsdorf wurde schließlich am 17. Juni 2017 nach 15-monatiger Bauzeit wiedereröffnet. Der Aufbau der flutzerstörten Strecke kostete insgesamt 40 Millionen Euro, finanziert vor allem über Fördermittel aus dem Fluthilfefonds von Bund und Land. 

Betrieben wird die Bahn heute von der Sächsischen Dampfeisen­bahngesellschaft (SDG), zu der auch die Fichtelbergbahn und die Lößnitzgrundbahn gehören. Derzeit dampfen die Züge zweimal täglich bis Kurort Kipsdorf und zurück, ein weitere Zug fährt bis Dippoldiswalde und zurück. An etlichen Feiertagen, zu bestimmten Schulferienzeiten oder bei besonderen Veranstaltungen gibt es etliche Sonderfahrten. Höhepunkt ist das jährliche Schmalspurbahnfest im Sommer, wo an allen Haltepunkten der Strecke ein vielfältiges Programm geboten wird und besondere Loks und Zuggarnituren auf der Strecke unterwegs sind.

Unterstützt wird das Unternehmen von den Enthusiasten der Interessengemeinschaft Weißeritztalbahn, die Sonderfahrten und Veranstaltungen anbieten, den Bahnhof in Freital-Hainsberg betreiben und dort eine Fahrkartenagentur eingerichtet haben.