Sprungziele
Grafik f gruen
Inhalt

Einnehmerhaus

Zwischen Atelier und Ausstellung.

Das Chausseegeld-Einnehmerhaus wurde 1828 gebaut und ist ein Denkmal der Verkehrsgeschichte Sachsens. Für die Benutzung der neu angelegten Chausseen ist seinerzeit eine Gebühr erhoben worden. Die Fuhrleute mussten beim Einnehmer Wegzeichen erwerben, die für die verschiedenen Güter gestaffelt waren. Später nannte man den Lastwagenzoll Pflastergeleite oder Warenpfennig. Dieser Zoll wurde bis 1885 vom Staat für die Unterhaltung der Straßen erhoben, in den Kommunen teilweise noch bis 1910.

Heute wird das Haus vom k.u.n.s.t.-verein Freital e. V.  genutzt. In zahlreichen Ausstellungen finden junge wie gestandene Künstler aus der Region und ganz Deutschland ein Podium zur Präsentation ihrer Arbeiten in unterschiedlichsten Genres und Auffassungen. Auch nutzt der Verein das Haus für Veranstaltungen und die bildnerisch-praktische Betätigung auf den Gebieten Keramik, Textil-und Holzgestaltung, Malerei, Graphik und Fotografie.

Der k.u.n.s.t.-verein Freital e.V. wurde am 30. Mai 1990 gegründet und hat in dem mit Hilfe der Stadt und öffentlicher Gelder aufwendig rekonstruierten Fachwerkhaus seit 1994 sein Domizil. Die besondere Schreibweise des Vereinsnamens geht auf die Attribute wie kreativ, unikat/ unabhängig, nützlich, sensibel, traditionell zurück, wodurch ein möglichst großer Kreis von Mitgliedern und Freunden angesprochen werden soll. Zieht man alle Anfangsbuchstaben zusammen, erhält man das Wort »Kunst«, der er sich verpflichtet fühlt.

Für seine hervorragende Arbeit wurde der k.u.n.s.t.-verein Freital e. V. im Jahr 1999 mit dem Kultur- und Kunstpreis der Stadt Freital geehrt.