Sprungziele
Grafik f gruen
Inhalt

Ballsäle Coßmannsdorf

Zwischen Vereinsleben und Hainsberger Fasching.

Der Ruf der altehrwürdigen "Ballsäle Coßmannsdorf" ist noch heute bis weit über die Freitaler Grenzen hinaus bekannt als sehr gute Lokalität für Feiern und Veranstaltungen.

Das Gebäude beherbergt in der ersten Etage einen Tanzsaal für 290 Personen mit seperater Bühne, einem Tresen und einer Eckbar. Hier finden Veranstaltungen wie Band-Contests, Kabarett-Abende oder Tanz-Wettbewerbe statt. Zudem feiert der Faschingsverein Hainsberg im Saal die närrische Zeit. An den Tanzsaal angeschlossen ist der kleine Saal, in dem bis zu 75 Personen Platz finden. Dieser wird liebevoll "Grasmücke" genannt und besitzt einen eigenen Tresenbereich. Für Familien- und Firmenfeiern sind sowohl der Tanzsaal, die "Grasmücke" und die ehemalige Gaststätte im Ergeschoss geeignet.

Die Ballsäle Coßmannsdorf bestehen seit dem Jahr 1911 und waren zu damailigen Zeiten nicht nur nach Wanderungen durch den Rabenauer Grund oder den Tharandter Wald Anlaufpunkt für Wandersfreunde, sondern boten auch früher schon zahlreiche Veranstaltungen. Vor dem Haus, direkt unter zwei prächtigen Kastanienbäumen, war einer der schönsten Biergärten der Umgebung.

Etwas mehr als ein Jahr vor dem Jahrhunderthochwasser 2002, bei dem leider auch die beliebte Kegelbahn von der Weißeritz zerstört wurde, gründeten engagierte Bürgerinnen und Bürger den "Verein zum Erhalt der Ballsäle Coßmannsdorf", kurz BC-Verein. Das Wirken des Vereines zielt seither darauf, die Ballsäle für Alt und Jung zu erhalten und sie ins gesellschaftliche und kulturelle Leben der Region einzubringen. Der BC-Verein organisiert verschiedene Veranstaltungen in Kooperation mit Freitalern Vereinen und Institutionen und bietet die Räume zur Vermietung an.

Im Jahr 2016 wurde das Gebäude von der städtischen Wohnungsgesellschaft (WGF) erworben, um einem Verkauf an private Hand zuvorzukommen. Mit Geld aus dem Stadthaushalt und Unterstützung der Fördermittel aus der Städtebauförderung sollen die Ballsäle Coßmannsdorf umfassend saniert und reaktiviert werden. Dafür nutzt Freital das Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“. Voraussetzung dafür war der Ankauf der Immobilie seitens der Stadt. Diesen hat der Stadtrat am 8. November 2018 mit einer Grundsatzentscheidung gebilligt. Ziel ist es, das traditionsreiche, kulturhistorisch bedeutende Kultur- und Veranstaltungsgebäude als solches zu erhalten. Die Bauarbeiten haben mittlerweile begonnen. Bis Ende 2021 werdenüber vier Millionen Euro in das Haus investiert. Betreiber werden die Technischen Werke Freital (TWF) sein.