Sprungziele
Grafik f gruen
Inhalt
Datum: 15.03.2018

Freital forciert Bewerbung zum 30. »Tag der Sachsen«

Ziel ist noch in diesem Jahr ein Grundsatzbeschluss zur Bewerbung für den „Tag der Sachsen“ im Jahr des 100. Stadtgeburtstages 2021 . 

Freital will sich für 2021 – dem Jahr des 100. Stadtgeburtstages – um die Ausrichtung des 30. „Tages der Sachsen“ bewerben. „Die professionelle Begleitung mit erprobten Abläufen, ein etabliertes Label zur Vermarktung, das hochkarätige Veranstaltungsprogramm, der Imagegewinn und identitätsstiftende Aspekte für die Einwohnerschaft sprechen für die Austragung. Auch wenn es sich beim ,Tag der Sachsen‘ im Wesentlichen um ein Fest des Freistaates handelt, wird es möglich sein, eine individuell auf Freital angepasste Veranstaltungsgestaltung vorzunehmen und darüber hinaus weitere Höhepunkte im Jubiläumsjahr zu schaffen. Gerade das Zusammenfallen des 30. ,Tag der Sachsen‘ mit dem 100. Stadtgeburtstag ermöglicht positive Synergieeffekte“, so der Erste Bürgermeister Peter Pfitzenreiter.

Der Stadtrat hatte sich bereits 2011/12 mit einer Bewerbung der Stadt Freital zum „Tag der Sachsen“ befasst und das Interesse der Staatsregierung mitgeteilt. Im Zuge der aktuell angelaufenen Planungen für den 100. Stadtgeburtstag wurde dieser Ansatz nun wieder aufgenommen. Es fanden Gespräche mit dem Kuratorium „Tag der Sachsen“ statt. Außerdem wurden Ausrichterstätte der Vergangenheit - Limbach-Oberfrohna und Schwarzenberg – besucht und deren Erfahrungen erörtert.

In Auswertung der Gespräche und Betrachtung verschiedener Argumente sind sich Stadtverwaltung und städtische Gesellschaften einig, dass eine Ausrichtung des „Tag der Sachsen“ im Jahr 2021 Vorteile und Mehrwert für die Stadt Freital und das Jubiläumsjahr bringt.

Aus diesem Grund wird die Stadtverwaltung mit den städtischen Gesellschaften ein Basiskonzept für die Bewerbung zum „Tag der Sachsen“ ausarbeiten und dabei prüfen, wie die prinzipielle Umsetzbarkeit der durch den Freistaat formulierten Anforderungen zu realisieren sind. Dabei wird auch die personelle, finanzielle und lokale Voraussetzungen zur erfolgreichen Durchführung des Festes beleuchtet. Ziel ist ein Grundsatzbeschluss im Herbst 2018 zur Bewerbung für den „Tag der Sachsen“ im Jahr 2021. Eine Entscheidung zur Ausrichtung trifft das Kuratorium im Spätsommer 2019.

Freital als Ausrichtungsort besitzt enorme Vorteile durch eine sehr gute Infrastruktur, eine gute verkehrliche Anbindung auch durch den ÖPNV. Weit über 500.000 Personen können die Stadt allein mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in weniger als einer halben Stunde Fahrzeit erreichen. Weitere Vorteile gegenüber kleineren Ausrichterstädten ergeben sich durch ein größeres Mitarbeiterpotential in der Stadtverwaltung und den städtischen Gesellschaften aber auch durch eine größere Anzahl engagierter Einwohner. Für die Organisation des 100-jährigen Stadtjubiläums würden ohnehin auch Kosten für Veranstaltungen, Infrastruktur, Organisation und Marketing entstehen, so dass mit der Durchführung des „Tag der Sachsen“ sich finanzielle Synergien ergeben. Gerade auch im Hinblick auf die intensivere Nutzung der Veranstaltungsinfrastruktur ergeben sich günstigere Kosten-Nutzen-Relationen.

Informationen zum Tag der Sachsen
Der „Tag der Sachsen“ ist das größte Volks- und Heimatfest im Freistaat Sachsen, das seit 1992 jährlich am ersten Septemberwochenende von einer sächsischen Kommune ausgerichtet wird. Ideeller Träger und Veranstalter des „Tag der Sachsen“ ist das gleichnamige Kuratorium Sächsische Vereine und Verbände, die an drei Veranstaltungstagen ihre Aktivitäten im Kontext heimatlichen Brauchtums präsentieren, sind die Hauptakteure des „Tag der Sachsen“. Höhepunkt eines jeden Jahres ist der große Festumzug, zu dem sich Tausende Akteure in Hunderten Bildern vereinen und den Traditionsreichtum Sachsens darstellen. Ob Unterhaltungs- oder klassische Musik, vielfältige Sport- und Gesundheitsangebote, soziales Engagement, historischer Handwerkermarkt oder kulinarische Köstlichkeiten – der „Tag der Sachsen“ bietet für Besucher aller Altersgruppen etwas. Der „Tag der Sachsen“ ist keine kommerzielle Veranstaltung, es werden keine Eintrittsgelder erhoben. Ziel des „Tag der Sachsen“ ist es, das Heimat- und Identitätsgefühl der Bewohner des Freistaates Sachsen zu festigen sowie ein gegenseitiges Kennen- und Verstehenlernen der Bürger und Gäste zu unterstützen. Das Vereinswesen soll gestärkt und die Gründung neuer Vereine und Verbände gefördert werden. Gleichzeitig gibt das Ereignis der gastgebenden Kommune sowie den teilnehmenden Verbänden und Institutionen Gelegenheit, sich durch ihre Arbeit einem breiten Publikum vorzustellen und auch überregionales Interesse zu erfahren. Internet: www.tds.sachsen.de