Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
Zusatzinformationen

Festdekade anlässlich „950 Jahre Pesterwitz“

Dieses Jahr feiert Freital-Pesterwitz als ältester und jüngster Stadtteil Freitals sein 950-jähriges Bestehen. Dazu findet vom Freitag, dem 7. September, bis zum Sonntag, dem 16. September 2018 eine Festdekade mit über 50 Veranstaltungen an elf unterschiedlichen Orten im Stadtteil statt. Schirmherr des Jubiläums ist Oberbürgermeister Uwe Rumberg. Die Stadt unterstützt die Feierlichkeiten finanziell und organisatorisch. In den Briefköpfen der Stadtverwaltung und mit dem Frankierstempel für die städtische Post sowie auf der Internetseite wird außerdem seit Jahresbeginn 2018 auf das Jubiläum hingewiesen.

Die offizielle Eröffnung des zehntägigen Festes findet am Freitag, dem  7. September 2018, um 18.00 Uhr in der Turnhalle Pesterwitz, Erich-Hanisch-Straße 4, statt. Zu den Höhepunkten der Dekade gehören der große Festumzug mit über 80 Bildern zur Geschichte des Ortes am 16. September 2018, das Sportfest am 8. und 9. September 2018 sowie das Herbst- und Weinfest vom 14. bis 16. September 2018. Zudem wurde eine umfangreiche und interessante Festschrift mit Ortschronik erstellt, die in örtlichen Geschäften erhältlich ist.

„Die Organisatoren haben gemeinsam mit vielen Helfern und Unterstützern ein beachtliches Programm zusammengestellt. Ein Dank gilt allen, die sich einbringen. Diesem – generationsübergreifenden – und fast ausschließlich ehrenamtlichen Engagement kann man nur Respekt zollen und es zeigt, wie lebendig und vielfältig der Ort ist. Dieses bürgerschaftliche Engagement und der Zusammenhalt sind große Stärken unserer Stadt“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg.

Pesterwitz mit aktuell rund 3.300 Einwohnern ist der älteste und zugleich jüngste Stadtteil Freitals. Der Älteste, da hier die Ersterwähnung des Burgwartsbezirkes „Buistrici“ in der „Löbtauer Urkunde“ - ausgestellt durch König Heinrich IV, 1068 n. Chr. - verortet werden kann, und der Jüngste, weil Pesterwitz seit 1999 zu Freital gehört.

In dem Zusammenhang betont Oberbürgermeister Uwe Rumerg: „Freital ist sich der Verantwortung für die einzelnen Stadtteile bewusst und wird sie und ihre Einwohner weiter fördern, so wie in der Vergangenheit schon viel investiert und erreicht wurde. Bei allem Fokus aufs Lokale sollte man jedoch das große Ganze nicht aus dem Blick verlieren. So wünsche ich mir, dass die 950-Jahr-Feierlichkeiten ein Fest für die ganze Stadt werden. Es soll ein Ereignis sein, dass Tradition und Brauchtum eines Stadtteils heraushebt – aber zugleich eines, das das WIR stärkt. Eines, bei dem die Freitaler ihre Stadt ganz neu entdecken können.  In diesem Sinne wünsche ich allen Freitalern und Gästen abwechslungsreiche Feierlichkeiten und bleibende Eindrücke - und den Machern gutes Gelingen. Ich persönlich freue mich schon sehr wenn Freital feiert –  950 Jahre Pesterwitz.“

Verkehrseinschränkungen zum Festumzug 950 Jahre Pesterwitz
Am Sonntag, dem 16. September 2018 findet der Festumzug anlässlich der 950-Jahrfeier in Pesterwitz statt. Dabei wird in der Zeit von 13.30 bis 17.00 Uhr die gesamte Ortsdurchfahrt Pesterwitz gesperrt. Dies betrifft die Erich-Hanisch-Straße, Zum Weinberg, Am Pfarrgarten, Dorfplatz, Elbtalblick, Alte Dresdner Straße, Niedere Straße und Gorbitzer Straße. Zusätzlich werden noch zum Aufstellen des Festumzuges die Pesterwitzer Straße, Pennricher Straße, Hohe Straße und Am Hang von 9.00 bis 17.00 Uhr voll gesperrt.
Der Fahrzeugverkehr wird über eine entsprechende Beschilderung auf die Sperrungen hingewiesen. Für Besucher des Festumzuges werden im Umfeld Parkplätze angeboten und ausgewiesen. Wir bitten die Verkehrsteilnehmer, die Verkehrseinschränkungen zu beachten.
Linienbusse des RVD verkehren in der Zeit von etwa 13.00 bis 17.00 Uhr nicht nach Pesterwitz. Der Linienverkehr der DVB wird in dieser Zeit geteilt, aus Richtung Gompitz fahren Busse bis zum Kreisverkehr Erich-Hanisch-Straße aus Richtung Dölzschen bis zur Saalhausener Straße / Jochhöh.