Sprungziele
Grafik f gruen
Inhalt
Datum: 18.01.2022

Baustart für neuen P+R-Parkplatz am S-Bahnhof Potschappel

Die Stadt Freital errichtet am S-Bahnhof in Potschappel einen neuen P+R-Parkplatz. Dazu beginnen im Laufe der Woche die Bauarbeiten. Auf der Fläche an der Straße „Am Bahnhof“ entstehen 64 öffentliche Stellplätze für PKW und eine knapp 100 Meter lange Schallschutzwand zur Gleisanlage der Deutschen Bahn hin. Zusätzlich sind elf verschließbare Fahrradmietboxen und neun Fahrradanlehnbügel vorgesehen. Zum Nutzungsbeginn sollen zwei PKW-Stellplätze mit einer Ladeinfrastruktur für Elektromobilität ausgestattet sein, welche erweiterbar ist. Zwei Parkplätze vor dem Bahnhofsgebäude werden für Menschen mit eingeschränkter Mobilität ausgewiesen.

Geplante Fertigstellung für das Vorhabens ist im Oktober 2022. Die Auftragssumme liegt bei 670.000 Euro. Die Baumaßnahme wird vom Land Sachsen auf Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Fördermitteln im Öffentlichen Personennahverkehr zu 75 Prozent gefördert und vom Verkehrsverbund Oberelbe zu weiteren 15 Prozent bezuschusst. Den Zuschlag als bauausführende Firma hat die Freitaler Arndt Brühl GmbH erhalten.

Die als ungeordneter Parkplatz genutzte Teilfläche ist während der Bauzeit voll gesperrt. Geprüft wird, ob dennoch einige Parkplätze während der Bauphase temporär zur Verfügung gestellt werden können.

Für die Errichtung des Parkplatzes hatte die Stadt Freital 2019 eine an ihr Grundstück angrenzende Fläche von der Deutschen Bahn erwerben können. Der darauf befindliche alte Güterboden wurde auf Grundlage der Förderunschädlichkeit bereits im Jahr 2020 abgerissen. Ursprüngliche Planungen, ein Parkhaus zu errichten, konnten nicht realisiert werden. Unter Betrachtung einer Kosten-Nutzen-Analyse war jedoch die Errichtung eines P+R-Parkplatzes förderfähig.

Neben der weiteren vollständigen Gelände-Beräumung umfasst die nunmehr vorgesehene Maßnahme die Errichtung der Parkflächen mit Ökopflaster. Die Gehwege werden in Betonpflaster ausgeführt, die Fahrbahnflächen asphaltiert. Bei der Schallschutzwand kommen Betonwinkelelemente zum Einsatz. Zudem werden auf der Fläche insgesamt sechs Bäume und verschiedene Sträucher gepflanzt.